KSK will Liquidität der Firmen sichern

Krise Kreissparkasse Ostalb informiert Firmen über mögliche Finanzhilfen. Weitere Unterstützung geplant.

Aalen. Das Sonderkreditprogramm Coronavirus hat die Kreissparkasse Ostalb bereits auf den Weg gebracht. Nun erneuert das Institut sein Bekenntnis zur Region: „Die Kreissparkasse Ostalb ist sich, als öffentlich-rechtliches Kreditinstitut, ihrer Verantwortung für die regionale Wirtschaft in diesen schwierigen Zeiten bewusst“, so Vorstandschef Andreas Götz. Eigenen Angaben zufolge ist die KSK Hausbank von 6000 Firmen auf der Ostalb. Aktuell den größten Kredit- und Liquiditätsbedarf konstatiert er bei Kunden aus Gastronomie, Hotellerie, Einzelhandel, Großhandel, Reiseunternehmen sowie der Automobil- und Zulieferindustrie. Die Firmen benötigten Tilgungsaussetzungen, Liquiditätshilfen zur Überbrückung der Umsatzausfälle und Tilgungszuschüsse für Überbrückungskredite. Der Zeithorizont dieses Bedarfs liege voraussichtlich bei mindestens vier, eher sechs Monaten. Götz: „Von zentraler Bedeutung sind jetzt, neben den bereits vorhandenen Unterstützungsangeboten, schnelle und konkrete Programme der Förderbanken oder staatlicher Stellen, die Geldmittel auch ohne Rückzahlung als „Überbrückungsgeld“ zur Verfügung stellen. Der Sparkassenverband setzt sich daher aktuell für ein zusätzliches Programm mit Zuschusscharakter ein, das schnell wirkt und unbürokratisch umgesetzt werden kann.“

© Wirtschaft Regional 19.03.2020 18:25
472 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?