Ringler Sauger in Anthrazit von Kärcher

Marketing Seit 1. Januar werden Industriesauger der Waldstetter Ringler GmbH unter dem Label von Kärcher angeboten.

Waldstetten. Zum 1. September 2010 hat Bernhard Ringler die von ihm 1967 gegründete Ringler GmbH an die Kärcher SE & Co. KG in Winnenden verkauft. Seit 1. Januar 2020 werden die Ringler-Produkte unter dem Markenname Kärcher in der Farbe Anthrazit angeboten. „Die Harmonisierung des Portfolios hilft uns, international zu wachsen“, begründet Michael Häusermann die Maßnahme. So werde auch das Kompetenzzentrum für Industriesauger in Waldstetten gestärkt; es soll ausgebaut werden, betont der Vorstand der Special Businesses von Kärcher. Für die 86 Beschäftigten von Ringler ändere sich nichts, auch der Firmenname bleibe, sagte eine Sprecherin. In Waldstetten wird ein hochwertiges und leistungsfähiges Sortiment an Industrie- und Sicherheitssaugern, Entstaubungsanlagen sowie an stationären Absaug- und zentralen Spanförderanlagen für die unterschiedlichsten industriellen Bedarfe entwickelt und produziert.

Kärcher beschäftigt in 72 Ländern und 127 Gesellschaften mit 50.000 Servicestellen über 13.200 Mitarbeiter, die einen Umsatz von über 2,5 Milliarden Euro erwirtschaften. Mit Hoch- und Höchstdruckreinigern, Dampfreinigern, Saugern, Kehr- und Scheuersaugmaschinen, Waschanlagen, Trockeneis-Strahlgeräten, Trink- und Abwasseraufbereitungsanlagen, Pumpen- und Bewässerungssystemen für Haus und Garten bietet Kärcher Problemlösungen an.

© Wirtschaft Regional 13.01.2020 17:24
298 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?