Neue Station für LTE in Gmünd

Mobilfunk Anbieter Vodafone baut sein Netz aus – sechs weitere LTE-Bauvorhaben im Ostalbkreis geplant.

Schwäbisch Gmünd. Vodafone versorgt in seinem Mobilfunknetz weitere 7000 Einwohner im Ostalbkreis mit der mobilen Breitbandtechnologie LTE. Dazu hat Vodafone eine LTE-Station in Schwäbisch Gmünd in Betrieb genommen, wie der Mobilfunkanbieter mitteilt.

In den besiedelten Gebieten im Ostalbkreis lieferten die 95 vorhandenen Mobilfunkstandorte eine Outdoor-Versorgung von nahezu 100 Prozent der Bevölkerung, so Vodafone. Auch bei der mobilen Breitbandversorgung mit der Mobilfunktechnologie LTE weise Vodafone schon jetzt eine Versorgung von knapp 94 Prozent der Haushalte im Kreis auf. Der Mobilfunkanbieter hat zusätzlich aktuell an nahezu allen LTE-Stationen die Technologie LTE 800 aktiviert.

Für 2020 sind im Ostalbkreis sechs weitere LTE-Bauvorhaben geplant. Dabei wird Vodafone komplett neue Mobilfunk-Stationen bauen, erstmals LTE-Technik an bestehenden Mobilfunk-Standorten installieren und zusätzliche Antennen an vorhandenen LTE-Standorten anbringen. Die geplanten Baumaßnahmen dienen dazu, LTE-Funklöcher zu schließen sowie mehr Kapazität und höhere Surf-Geschwindigkeiten in das Netz zu bringen. Im nächsten Schritt werden die genauen Standorte (Gemeinden und Adressen) vor Ort noch ermittelt und dann die konkreten Bauvorhaben realisiert.

© Wirtschaft Regional 10.01.2020 11:43
1366 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?