Varta investiert noch mehr

Quartalszahlen Ellwanger Batteriehersteller verzeichnet gute Geschäfte, hebt seine Jahresprognose nochmals an und stockt sein Investitionsprogramm auf.
  • Die Varta-Zentrale in Ellwangen. Foto: Wolfram Schroll / studioSchroll

Ellwangen

Die Geschäfte laufen blendend beim Ellwanger Batteriehersteller Varta. Die Geschäftszahlen der Aktiengesellschaft für die ersten neun Monate 2019 sprechen eine deutliche Sprache: Varta hebt nicht nur die Jahresprognose an, sondern stockt obendrein sein Investitionsprogramm auf. In den Ausbau der Kapazitäten sollen 2019 statt der bisher geplanten 75 bis 90 Millionen Euro nun zwischen 95 und 110 Millionen Euro fließen.

Mit einem sehr starken dritten Quartal beschleunige die Varta AG die hohe Wachstumsdynamik weiter und verbessere die Profitabilität erneut sehr deutlich, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Der Konzernumsatz wächst deutlich um 22 Prozent auf 242,8 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) steigt ebenfalls markant um 66,5 Prozent auf 63,0 Millionen Euro. Die bereinigte Ebitda-Marge, die das Verhältnis vom operativen Ergebnis zum Gesamtumsatz beschreibt, verbessert sich sehr deutlich um 6,9 Prozentpunkte auf 25,9 Prozent. Der Konzerngewinn erhöht sich um 66,1 Prozent auf 33,0 Millionen Euro.

Von kabellosen Premium-Kopfhörern profitiert

Dieser Erfolg ist vor allem auf unsere Lithium-Ionen-Technologie zurückzuführen.

Herbert Schein
Vorstandsvorsitzender

Vorstandsvorsitzender Herbert Schein präzisiert: „Dieser Erfolg ist vor allem auf unsere Lithium-Ionen-Technologie zurückzuführen – als Innovations- und Technologieführer profitieren wir von dem stark wachsenden Marktsegment der Premium Headsets. Dafür investieren wir massiv in den Ausbau unserer Produktionskapazitäten und werden damit das Wachstum weiter beschleunigen.“

Finanzvorstand Steffen Munz ergänzt: „Wir haben die hohe Wachstumsdynamik dank eines sehr starken dritten Quartals nochmals beschleunigt und die Profitabilität weiter deutlich verbessert.“ Im Segment „Microbatteries“ stieg der Umsatz um satte 25,5 Prozent auf 201,5 Millionen Euro. Alleine im dritten Quartal ist der Umsatz um 38,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das mit Abstand stärkste Umsatzwachstum werde weiter bei den wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Zellen für Hightech-Consumerprodukte, insbesondere für kabellose Premium-Kopfhörer, erzielt. Dieser Markt wachse jährlich um mehr als 30 Prozent. Bei den Hörgeräte-Batterien sei die weltweit marktführende Position im strukturell wachsenden Markt für Hörgeräte weiter ausgebaut worden.

Der Konzern profitiere derzeit vom Trend hin zu wiederaufladbaren Hörgeräten. Im Segment „Power & Energy“ stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten um 8,5 Prozent auf 40,9 Millionen Euro. Aufgrund der ungebrochen sehr hohen Kundennachfrage nach Lithium-Ionen Batterien werde die Produktionskapazität weiter ausgebaut – von mehr als 100 Millionen Zellen jährlich im Jahr 2020 auf mehr als 150 Millionen Zellen jährlich bis 2022. Mit der Umsetzung der erneuten Kapazitätserweiterung werde noch im laufenden Geschäftsjahr begonnen. Die Kapazitätserweiterung erfordere ein zusätzliches Investitionsvolumen von rund 130 Millionen Euro (für zusätzlich 50 Millionen Zellen pro Jahr). Der Umsatz soll in diesem Jahr auf 330 bis 340 Millionen Euro steigen: Bisher hatte Varta einen Umsatz von 320 bis 330 Millionen Euro angepeilt.

© Wirtschaft Regional 29.10.2019 12:49
623 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?