Bullyland verlässt Spraitbach

Übernahme Der insolvente Spielzeughersteller ist gerettet, zieht aber nach Bayern um. Gelände in Spraitbach verkauft.

Spraitbach. Insolvenzverwalter Michael Pluta hat eine Investorenlösung für die Bullyland GmbH erzielt. Der Geschäftsbetrieb des Spielzeugherstellers wurde an die neugegründete Bullyworld GmbH verkauft. Der Kaufvertrag wurde bereits im März 2019 unterzeichnet. „Für die Übernahme des Geschäftsbetriebes mussten die Lizenzverträge an den neuen Rechtsträger übertragen werden. Der gesamte Prozess war sehr aufwendig und hat daher länger gedauert“, sagt Pluta. Neuer Eigentümer ist die Unternehmerfamilie Eberl, die den Firmensitz der neuen Bullyworld an den Chiemsee verlagert hat. Der Umzug ist bereits vollzogen. Geschäftsführer Thomas Eberl: „Wir sind begeistert und überzeugt von den Bullyland-Figuren und freuen uns sehr, gemeinsam mit unseren bestehenden und neuen Mitarbeitern, die Marke Bullyland wieder auf Erfolgskurs zu bringen.“

Die Immobilie in Spraitbach hat Insolvenzverwalter Pluta bereits vor einigen Wochen veräußert. Ein in Spraitbach ansässiger Unternehmer werde dort sein Unternehmen erweitern und neue Arbeitsplätze schaffen, so eine Mitteilung. Nach Informationen dieser Zeitung hat der Tortechniker Eret das Areal übernommen. Bullyland war im vergangenen Jahr in die Insolvenz gerutscht, Ende 2018 hatte das Amtsgericht Aalen das Insolvenzverfahren eröffnet.

© Wirtschaft Regional 11.09.2019 20:24
290 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?