Stolz auf dem Weg in die Zukunft

Generationswechsel Der Präzisionsteilehersteller Stolz aus Wört hat den Generationswechsel 2017 eingeleitet. Mit Erfolg: Mit dem neuen Duo an der Spitze ist das Unternehmen erfolgreich.
  • Helene Stolz-Lingel und Stephan Humpf.
  • Stolz ist bekannt für seine Präzisionsdrehteile. Fotos: Stolz

Wört

Bald werden es zwei Jahre, seitdem Helen Stolz-Lingel und Stephan Humpf die Geschäftsleitung der Wilhelm Stolz GmbH & Co. KG aus Wört, einem mittelständischen Unternehmen für Präzisionsdrehteile, mit übernommen haben. Bereits umgesetzte Investitionen und Projekte lenken das seit 1955 bestehende Traditionsunternehmen in die richtige Richtung. Die neue Geschäftsleitung zieht ein positives Fazit.

Das familiengeführte Unternehmen fertigt seit fast 65 Jahren Präzisionsdrehteile in höchster Qualität für verschiedene Branchen. Eine stetige Weiterentwicklung ist seit zwei Generationen durch den Gründer Wilhelm und dessen Sohn Klaus Stolz erfolgreich umgesetzt worden. Die wachsende Auftragslage und die Kundenanforderungen haben das Traditionsunternehmen auf ein Unternehmen mit modernstem Maschinenpark, höchster Drehkompetenz und Qualität und rund 70 Mitarbeiter wachsen lassen. 2017 traten Helen Stolz-Lingel und Stephan Humpf mit in die Geschäftsleitung ein. Es ist Zeit ein Fazit zu ziehen.

„In dem heutigen wirtschaftlichen Umfeld ist es besonders wichtig, durch gezielte Investitionen und Projekte konkurrenz- und zukunftsfähig zu bleiben“, so Helen Stolz-Lingel. Sie lernte die Branche und das Unternehmensumfeld durch ihre Familie schon früh kennen. Stephan Humpf bringt als diplomierter Ingenieur, ehemaliger Werksleiter und Manager für Continuous Improvement in einem großen Konzern seine Erfahrung in Lean Management- und Produktionsthemen mit ein.

Wir wollen unser Fachpersonal langfristig binden.

Helen Stolz-Lingel
Stolz-Geschäftsführerin

Stephan Humpf betont, dass man mit der Einführung eines neuen, modernen ERP-Systems und einer modernisierten Ausbildungsabteilung bereits einige strategische Projekte in den letzten zwei Jahren umgesetzt habe. In Zeiten der voranschreitenden Digitalisierung und mangelnder Fachkräfte sind das wichtige Meilensteine. Interne Prozesse werden durch diese Digitalisierung transparenter dargestellt und zeigen somit Verbesserungspotenziale auf. Humpf bringt seine jahrelange Erfahrung zu diesen Themen mit ein. Durch diese kontinuierlichen Verbesserungen will er die Firma Stolz in ihrer Wettbewerbsfähigkeit stärken. Letztendlich aber um höchste Qualitätsstandards für die Produkte zu garantieren.

„Das ist natürlich unser oberstes Ziel. Kundenzufriedenheit wird größtenteils durch konstant beste Qualität erreicht. Unsere Null-Fehler-Strategie stellt höchste Qualität sicher und soll dazu beitragen, dass unsere Kunden sehr zufrieden sind. Das ist unser Anspruch und darauf werden wir uns auch weiterhin konzentrieren“, so Stephan Humpf.

Die Geschäftsleitung verweist aber auch auf Investitionen, die dem Wohl der Mitarbeiter dienen und ein modernes und sicheres Arbeitsumfeld schaffen sollen. So wurden in den letzten zwei Jahren bereits mehrere Arbeitsbereiche umgestaltet. Eine verbesserte Klimatisierung ist bereits in der Planungsphase und soll in den nächsten Wochen umgesetzt werden. Aber nicht nur die örtlichen Rahmenbedingungen motivieren die Mitarbeiter, sondern auch zusätzliche Leistungen und Angebote wie zum Beispiel betriebliches Gesundheitsmanagement. Diese Themen stehen bei Helen Stolz-Lingel an oberster Stelle. „Wir wollen unser Fachpersonal langfristig binden. Dazu gehört nicht nur die Ausbildung eigener Fachkräfte, sondern auch ein zufriedener Mitarbeiter, der jeden Tag gerne zur Arbeit kommt.“ Nach fast zwei Jahren Leitung der Firma Wilhelm Stolz GmbH & Co KG können beide Geschäftsführer auf eine intensive aber erfolgreiche Zeit zurückblicken. Gemäß dem Motto „Veränderung ist die einzige Konstante“ haben Helen Stolz-Lingel und Stephan Humpf auch die sich permanent verändernden Marktbedingungen im Blick, und freuen sich das mittelständische Unternehmen für Präzisionsdrehteile erfolgreich in die Zukunft zu führen.

© Wirtschaft Regional 14.08.2019 21:11
714 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?