Varta legt erneut kräftig zu

Bilanz Der Ellwanger Konzern übertrifft seine ehrgeizigen Ziele. Wie es nach dem besten Halbjahr seit langer Zeit weitergehen soll.
  • Die Bauarbeiten am neuen Hochregallager der Varta in Ellwangen gehen voran. Foto: jg

Ellwangen

Kapitalerhöhung, Übernahme von Varta Consumer, Millioneninvestitionen an den Standorten Ellwangen und Nördlingen –die Varta AG schreibt seit Monaten ihre Erfolgsgeschichte fort. Doch trotz der zukunftsweisenden Entscheidungen läuft auch das Kerngeschäft des Konzerns besser als je zuvor.

Das Unternehmen blickt nämlich auf das erfolgreichste erste Halbjahr der jüngeren Firmengeschichte zurück, hat Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis erzielt und das hohe Wachstumstempo weiter beschleunigt: Der Konzernumsatz steigt um 15,8 Prozent auf 151,5 Millionen Euro. Was Vorstandschef Herbert Schein allerdings noch besser gefallen dürfte: Der Gewinn wächst noch stärker.

Das bereinigte operative Ergebnis legt um mehr als die Hälfte auf 37,2 Millionen Euro zu. Die bereinigte Ebitda-Marge verbessert sich um 6,2 Prozentpunkte auf 24,6 Prozent. Auch der Konzerngewinn macht einen kräftigen Satz: um 48,9 Prozent auf 19,5 Millionen Euro. Schein möchte diesen Weg der gesteigerten Effizienz bei gleichzeitig wachsenden Umsätzen natürlich weitergehen. „Wir wollen das profitable Wachstum insbesondere bei den Lithium-Ionen-Batterien weiter beschleunigen und investieren massiv in den Ausbau unserer Produktionskapazitäten“, so der Vorstandschef. Als Innovations- und Marktführer profitiere Varta enorm vom starken Marktwachstum und der hohen Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien. „Das zeigen auch unsere sehr guten Geschäftszahlen mit zweistelligen Zuwächsen bei Umsatz und Ergebnis.“

Die Zahlen von Varta Consumer, deren Übernahme für 100 Millionen Euro die AG im Mai verkündet hatte, sind noch nicht in der Bilanz enthalten. Die Ellwanger warten hier nicht nur auf die Genehmigung der Europäischen Kommission sondern auch auf die kartellrechtliche Freigabe. Der Abschluss der Transaktion werde derzeit nicht vor dem vierten Quartal 2019 erwartet, teilt Varta mit.

Wir haben das hohe Wachstumstempo nochmals erhöht.

Steffen Munz
Finanzvorstand Varta AG

Finanzchef Steffen Munz ist mit den Zahlen zufrieden. „Wir haben das hohe Wachstumstempo im ersten Halbjahr nochmals erhöht und die Profitabilität weiter deutlich verbessert.“ Nachdem das erste Halbjahr sehr gut gelaufen sei, habe Varta derzeit einen enorm hohen und stetig wachsenden Auftragsbestand zu verzeichnen. Deshalb erhöht das Unternehmen die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2019.

Statt der bislang angepeilten Erlöse von 310 bis 315 Millionen Euro, will Varta nun 320 bis 330 Millionen Euro erwirtschaften. Dies entspräche einem Umsatzwachstum von rund 18 bis 21 Prozent. Varta geht also im zweiten Halbjahr weiter von steigenden Umsätzen aus. Die Prognose für das bereinigte operative Ergebnis wird von bisher 64 bis 67 auf 72 bis 76 Millionen Euro erhöht.

Die Börse reagierte sofort auf die aktuellen Zahlen: Nachdem das Varta-Papier am Montag wegen der allgemeinen Unsicherheit an den Märkten Federn lassen musste, näherte es sich am Dienstag wieder seinem Allzeithoch von knapp unter 70 Euro.

Im ersten Halbjahr hat Varta rund 20 Millionen Euro investiert. Der Schwerpunkt lag auf dem Ausbau der Produktionskapazitäten bei den wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Zellen. Dieser wird in den kommenden Jahren fortgesetzt. Anfang 2020 will man jährlich 80 Millionen Zellen produzieren können. Die Kapazitäten sollen bis Ende des kommenden Jahres auf mehr als 100 Millionen Zellen steigen.

© Wirtschaft Regional 06.08.2019 12:16
620 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?