IG Metall: Warnstreiks in Kfz-Branche

Tarifrunde Zu den Arbeitsniederlegungen sind Beschäftigte in Gmünd, Lorch, Aalen und Heidenheim aufgerufen.

Schwäbisch Gmünd. Für den heutigen Dienstag hat die IG Metall zu Warnstreiks im Kfz-Handwerk in der Region aufgerufen. Konkret sind die Beschäftigten der Betriebe Beschäftigten der Betriebe Autohaus Wagenblast (Audi- und VW-Betriebe an den Standorten Lorch, Schwäbisch Gmünd, Aalen und Heidenheim) und Mercedes Benz Niederlassung Schwäbisch Gmünd zu Warnstreiks aufgerufen, um den Druck auf die Arbeitgeber vor der nächsten Verhandlungsrunde in der aktuell laufenden Tarifrunde am 14. Juni zu erhöhen.

Gegen 12.15 Uhr soll eine zentrale Kundgebung in der Aufhausener Straße in Heidenheim, neben dem Autohaus Marnet, stattfinden. Die Forderungen der IG Metall für diese Tarifrunde sehen neben einer Lohn- und Gehaltsforderung in Höhe von fünf Prozent ein deutliches Plus für die Auszubildenden im Kfz-Gewerbe und eine Grundvergütung für die Auszubildenden im 1. Ausbildungsjahr vor, da dieses in der Berufsfachschule absolviert wird. „Dies ist erforderlich, um die Branche attraktiv zu halten, und auch in Zukunft Fachkräfte für die Branche gewinnen und halten zu können“, so die zuständige Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Aalen und Schwäbisch Gmünd, Cynthia Schneider. Ziel der IG Metall sei, möglichst viele Beschäftigte in den Geltungsbereich von Tarifverträgen zu bringen.

© Wirtschaft Regional 03.06.2019 13:37
297 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?