Meilenstein für Bansbach Easylift

Neubau Mehr als acht Millionen Euro hat der Hersteller von Gasdruckfedern am Standort Lorch investiert. Nicht der einzige Grund zu feiern für das Familienunternehmen.
  • Von links: Anna Bansbach, Silke Bansbach und Edgar Hahn-Bansbach bei der Eröffnung des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäude von Bansbach Easylift. Foto: Heinz Joos

Lorch

Es ist die größte Investition der Firmengeschichte, die rechtzeitig zum 100-jährigen Jubiläum des Familienunternehmens Bansbach Easylift fertig wurde: Mehr als acht Millionen Euro haben die Lorcher in ein neues Produktions- und Verwaltungsgebäude samt Maschinen und Anlagen investiert. Das Gebäude mit rund 6000 Quadratmetern Grundfläche ist für den Gasdruckfederhersteller ein wichtiger Meilenstein. „Heute ist ein besonderer Tag für unser Unternehmen und unsere Familie“, erklärten die Geschäftsführer Anna Bansbach und Edgar Hahn-Bansbach bei der Eröffnung am Freitag. „Der Neubau ist ein klares Bekenntnis zum Standort Lorch“, sagten sie. „Hier ist unsere Heimat, hier fertigen wir alle Produkte für den Weltmarkt.“

Der Neubau war notwendig geworden, weil Bansbach Easylift in den vergangenen Jahren stark gewachsen war. Innerhalb nur eines Jahres Bauzeit wurde der Neubau fertiggestellt. „Unser Dank gilt allen unseren Partnern und den Baufirmen, die das möglich gemacht haben.“ In der neuen zweistöckigen Halle werden zum einen Gasdruckfedern produziert und montiert. Zum anderen wird ein Teil der Verwaltung einziehen. Das Gebäude ist 64 Meter lang, 35 Meter breit und 11,5 Meter hoch. Die Fertigungsfläche misst auf zwei Ebenen je 2100 Quadratmeter, die Bürofläche für Verwaltung, Vertrieb und Entwicklung 1300 Quadratmeter. Für Sozial- und Nebenräume sind 350 Quadratmeter vorgesehen. „Das neue Gebäude soll den Anforderungen der Zukunft gerecht werden“, so Anna Bansbach.

Inzwischen beschäftigt das Unternehmen weltweit 400 Mitarbeiter, den Großteil davon in Lorch. Hinzu kommen noch drei weitere internationale Niederlassungen. „Einer unserer Trümpfe ist die internationale Ausrichtung“, sagt Hahn-Bansbach. Wie international Bansbach Easylift geworden ist, zeigen auch die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum im Gmünder Stadtgarten, wo die Lorcher an diesem Samstag Gäste aus 50 Nationen empfangen. Nicht vor Ort bei der offiziellen Eröffnung war - wie schon beim Spatenstich im vergangenen Jahr - Lorchs Bürgermeister Karl Bühler. „Immerhin hat das Rathaus uns dieses Mal abgesagt“, wie Hahn-Bansbach anmerkt.

Den Grundstein für das heutige Wachstum legten die Lorcher Mitte der 1980er-Jahre. „Damals hatten wir rund 30 Mitarbeiter und zwei Vertriebspartner“, erinnert sich Hahn-Bansbach im Gespräch mit unserer Zeitung an die Zeit, in der er als Geschäftsführer in das Unternehmen einstieg. Heute sind es 50 Vertriebspartner und die vielfache Zahl an Mitarbeitern. „Wir wollten internationaler werden und uns gleichzeitig nicht von einzelnen Branchen abhängig machen“, so Hahn-Bansbach. „Von reinen Massenmärkten lassen wir die Finger und konzentrieren uns lieber auf die Nischen.“ So beliefert Bansbach Easylift nicht nur die Autoindustrie, sondern auch Medizintechniker, Möbelbauer sowie Luftfahrtfirmen mit Gasdruckfedern.

Heute ist ein besonderer Tag für uns.

Anna Bansbach
Geschäftsführerin Bansbach Easylift

Gleich mehrmals hatten die Lorcher die Möglichkeit, etwa bei Autobauern oder deren Zulieferern zu großen Partnern und Lieferanten aufzusteigen. „Das Risiko ist jedoch zu groß“, sagt Hahn-Bansbach. „Unser Unternehmen steht auf vielen Beinen und ist in den Jahren gesund und nachhaltig gewachsen.“ Bansbach lege jedes Jahres zwischen fünf und 20 Prozent zu, so der Geschäftsführer.

Ein weiterer Erfolgsfaktor sind die Produkte selbst. „Wir fertigen keine Standardprodukte. Die Fertigungstiefe liegt bei rund 90 Prozent“, erklärt Anna Bansbach. Die Gasfedern werden auf die Bedürfnisse des Kunden angepasst. „Uns zeichnen Flexibilität, Kundenorientierung und ein unbedingter Qualitätsanspruch aus.“ Die Stückzahlen reichen von einer Gasfeder bis zu einer Million. So finden sich Produkte aus Lorch in Flugzeugen, OP-Tischen, Krankenhausbetten aber auch in Autos, Luxusmöbeln oder Massageliegen.

Konzept und Strategie sind das eine, zum Erfolg trägt bei Bansbach Easylift überdies das Bekenntnis bei, ein Familienunternehmen zu sein - und zu bleiben. Aktuell steht mit Edgar Hahn-Bansbach und Anna Bansbach die dritte und vierte Generation in der Verantwortung. Hahn-Bansbachs Schwiegermutter Annemarie Bansbach, ihrerseits Schwiegertochter des Firmengründers Hermann Bansbach sen., ist noch aktiver Teil des Unternehmens. „Es ist enorm wichtig für das Unternehmen, dass schon die nächste Generation in den Startlöchern steht“, sagt Hahn-Bansbach, der sich mit nun langsam aus der Geschäftsführung zurückziehen wird. „Es wird ein schrittweiser Übergang“, sagt Hahn-Bansbach. „Man muss der Jugend die Chance geben und ihr vertrauen.“

© Wirtschaft Regional 10.05.2019 14:57
803 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?