Von Röntgenstrahlen und Oberflächen

Oberflächentechnik Was das FINO-Institut mit Wein zu tun hat – und was Eierkartons mit Oberflächen, das beantworteten die Gastgeber des zweiten FINO-Forums an der Hochschule Aalen.
  • Angeregte Diskussionen gab es beim zweiten FINO-Forum an der Hochschule Aalen – unter anderem stand Prof. Dr. Timo Sörgel (stehend) den Besuchern Rede und Antwort über smarte Oberflächen. Foto: Michael Schüle

Aalen

Anlässlich des vierjährigen Bestehens des Forschungsinstitut für Innovative Oberflächen (FINO) haben sich rund 100 Gäste in der Aula der Hochschule Aalen gesammelt. Sie erwarteten gespannt den Auftakt des zweiten FINO-Forums. Für die einleitenden Worte sorgte Prof Dr. Timo Sörgel. Er reflektierte, was das FINO ausmacht und wohin die Reise in Zukunft noch gehen kann. Im Anschluss richtete Prof. Dr. Markus Kley ein Grußwort an die Besucher und hob dabei die Erfolge des FINO im Bereich Drittmittelprojekte und wissenschaftlicher Publikationen hervor.

Die eigentlichen Stars der Veranstaltung waren jedoch die geladenen Referenten aus Industrie und Forschung: Dr. Sven Twardy von Oerlikon Balzers für die Dünnschichttechnik, Arwed Gößler von MTV Metallveredlung für die Dispersionsabscheidung und Prof. Dr. Gisela Schütz vom MPI für Intelligente Systeme für die faszinierenden Möglichkeiten der Röntgen-Mikro- und Spektroskopie. Abgerundet wurden die Präsentationen durch den Abschlussvortrag von Prof. Dr. Joachim Albrecht, der aufzeigte, dass eine smarte Oberfläche nicht unbedingt eine beschriebene Tafel voller Formeln ist. Die gemeinsame Leidenschaft für innovative Oberflächen kam unter anderem in einem Zitat von Arwed Gößler zum Ausdruck: „Die Dispersionsschicht ist genial!“

Die Dispersionsschicht ist genial!

Arwed Gößler

Nach vier spannenden Vorträgen diskutierten die Teilnehmer in gemütlicher Runde. Zudem konnte mit den diesjährigen Referenten zu den verschiedensten Themen wie robuste, smarte Oberflächen und Nanomaterialien im Röntgenlicht sowie über Poster, auf denen beispielsweise das Kooperationsnetzwerk SmartPro der Hochschule Aalen vorgestellt wurde, diskutiert werden. In diesem Projekt erarbeiten mehr als 50 Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam Grundlagen für smarte Produkte. Bereits diese zweite Auflage zeigte: Das FINO-Forum hat sich als Veranstaltung für Oberflächentechnik etabliert.

Weitere Infos gibt es unter www.hs-aalen.de/fino und www.hs-aalen.de/smartpro.

© Wirtschaft Regional 30.11.2018 18:33
197 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?