Geschäft im Ausland bereitet Sorge

IHK-Konjunkturumfrage Unternehmen in Ostwürttemberg fürchten die Folgen von internationalen Unruhen.

Heidenheim. Die Wirtschaft in Ostwürttemberg bewertet die aktuelle Lage überwiegend positiv. Sie erwartet aber in den kommenden zwölf Monaten auf hohem Niveau leicht schwächere Auftragseingänge aus dem Ausland. Trotz Bedenken vor den Folgen internationaler Unruhen überwiegt bei den Betrieben der Optimismus. Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage der IHK Ostwürttemberg bei mehr als 400 regionalen Unternehmen aller Branchen und Größen.

Die Geschäfte der regionalen Wirtschaft laufen auch in diesem Herbst weiterhin sehr gut. Sowohl Inlands- als auch Auslandsnachfrage sind weiterhin auf hohem Niveau. Besonders gut läuft es in der Bauwirtschaft und im Transportgewerbe. Ihre aktuelle Geschäftslage bewerten 55 Prozent der befragten Unternehmen in Ostwürttemberg mit „gut“. 44 Prozent urteilen mit „befriedigend“ und lediglich 1 Prozent sieht sich in einer aktuell schlechten Lage.

Der steigende private Konsum, der Bauboom und anhaltend günstige Finanzierungsbedingungen stützen auch aus dem Binnenmarkt die Konjunktur“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle. Auch der Blick in die Zukunft fällt weiter überwiegend optimistisch aus. Knapp 28 Prozent (Frühjahr 2018: 30 Prozent) der Befragten rechnen mit einer weiteren Verbesserung ihrer Geschäfte.

© Wirtschaft Regional 31.10.2018 11:53
196 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?