RMB kauft gesamte SHW-CT-Gruppe

Übernahme Das Rennen um das insolvente Werk der SHW CT in Königsbronn hatte er schon gewonnen. Nun kommt der Investor aus dem Rheinland auch beim Standort in Wasseralfingen zum Zuge.
  • Der Standort von SHW CT in Wasseralfingen. Foto: Peter Hageneder

Aalen

Nach dem Verkauf der SHW CT in Königsbronn haben Geschäftsführer Marcus Katholing und das Pluta-Team nun auch für die SHW CT in Wasseralfingen sowie die Machining Technologies in Königsbronn einen Investor gefunden. Es ist derselbe, der auch schon in Königsbronn den Zuschlag erhalten hat: die RMB-Gruppe aus dem rheinischen Meerbusch. Der Kaufvertrag wurde bereits unterzeichnet. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Investor übernimmt alle 176 Mitarbeiter und führt damit auch den Geschäftsbetrieb in Wasseralfingen fort. Dort ist das Unternehmen auf den Guss von Motorengehäuse für Kraftwerke, Kreuzfahrtschiffe und Frachtschiffe sowie Gussteile für Werkzeug- und Kunststoffspritzmaschinen spezialisiert. Die Machining Technologies in Königsbronn ist die Bearbeitungswerkstatt für diesen Bereich. Die beiden Gesellschaften werden künftig unter den Namen SHW Großguss Aalen GmbH und Industrieservice Süd GmbH firmieren.

„Ich freue mich vor allem für die Mitarbeiter über den erfolgreichen Verkauf“, erklärte Restrukturierungsexperte Katholing. „Alle Beschäftigten haben vollen Einsatz gezeigt. Wir haben volle Auftragsbücher und übergeben ein saniertes Unternehmen an einen Eigentümer, der sich bei der SHW CT bereits bestens auskennt.“

340 Arbeitsplätze gerettet

RMB ist eigenen Angaben zufolge ein strategischer Investor mit umfangreicher Erfahrung in der Gießerei-Industrie. Die Rheinländer hatten das Werk in Königsbronn Ende Mai aus der Insolvenz heraus übernommen. „Seit ein paar Monaten sind wir in Königsbronn aktiv und mit der Entwicklung äußerst zufrieden“, erläutert Rainer J. Langnickel, geschäftsführender Gesellschafter der RMB, „Nach vielen Gesprächen mit Marcus Katholing und seinem Team haben wir nun beschlossen, auch die beiden anderen SHW CT Unternehmen zu erwerben. Diese passen sehr gut in unser Portfolio.“ Langnickel äußerte sich zudem, warum die RMB die SHW CT im Mai nicht in Gänze gekauft hatte: „Selbstverständlich hätten wir auch die gesamte Gruppe auf einmal übernehmen können“, sagte er. „Doch wir wollten zunächst nur eine Transaktion machen, da bei einer Übernahme dieser Größenordnung auch viel Integrationsarbeit notwendig ist.“

Unsere SHW-Unternehmen haben viel Potenzial.

Rainer J. Langnickel
Geschäftsführender Gesellschafter

Nach den positiven Erfahrungen der vergangenen Wochen sei dieser Kauf der nächste logische Schritt. Er sei davon überzeugt, eine sehr gute Entscheidung getroffen zu haben. „Unsere SHW-Unternehmen haben viel Potenzial.“ RMB hält laut eigener Webseite aktuell noch Minderheitsbeteiligungen an den Firmen Eisenmann Druckguss und Hulvershorn Eisengießerei.

SHW CT hatte im Juli vergangenen Jahres Insolvenz angemeldet und wurde seither unter der Führung von Michael Pluta in Eigenverwaltung saniert. Insgesamt wurden durch die Eigenverwaltung rund 340 Arbeitsplätze gerettet. Zum Zeitpunkt des Antrags beschäftigte die Gruppe knapp mehr als 330 Mitarbeiter. Damit ist die Zahl der Arbeitsplätze sogar leicht gestiegen. Pluta-Sanierungsexperte Wolfgang Bernhardt, der ebenfalls in den vergangenen Monaten zum Führungsteam von SHW CT gehörte, sagte: „Mit dem Verlauf des Verfahrens sind wir sehr zufrieden. Wir haben die Prozesse optimiert, die Auftragsbücher gefüllt und in der Eigenverwaltung sogar neue Arbeitsplätze geschaffen.“

Zustimmung eines Kunden steht noch aus

Komplett unter Dach und Fach ist die Übernahme indes noch nicht. Sie unterliegt noch Bedingungen, unter anderem dem Abschluss eines neuen Haustarifvertrages mit der Gewerkschaft IG Metall. Zudem muss ein wichtiger Hauptkunde seine Zustimmung zum neuen Investor zusichern und ein bestimmtes Auftragsniveau für die nächsten drei Jahre bestätigen. Die formale Übernahme wird zum 1. Januar 2019 erwartet.

© Wirtschaft Regional 11.10.2018 16:39
1254 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?