Modellbau Krieger will erweitern

Regionale Firmen Das Familienunternehmen ist auf Wachstumskurs und wandelt sich aktuell zum industriellen Fertiger.

Aalen. Das Familienunternehmen Modellbau Krieger ist weiter auf Wachstumskurs. Wir wollen weiter wachsen. 2018 und 2019 wird es weitere bauliche Veränderungen geben“, erklärte Florian Krieger, der gemeinsam mit Bruder Dominik Krieger in zweiter Generation die Geschäfte beim Modell- und Formenbauer leitet, anlässlich eines Besuchs von Aalens OB Thilo Rentschler und des Wirtschaftsförderer Wolfgang Weiß.

Rund 40 Mitarbeiter zählt die Firma, die sich neben Serienwerkzeugen für die Gießereibranche auf den Formen- und Werkzeugbau sowie den Vorrichtungsbau spezialisiert hat. „Ich bin beeindruckt von der Vielfalt und Leistungsfähigkeit bei Krieger. Sie haben sich eine klare Agenda für die Zukunft zurechtgelegt“, lobte Rentschler die beiden Geschäftsführer, die seit 2002 in der Firmenleitung Verantwortung tragen. „Wir haben zahlreiche weltweit agierende Kunden, die das Know-how aus der Region schätzen und sich auf uns verlassen“, sagte Dominik Krieger.

Krieger ist aktuell auf dem Weg vom klassischen Handwerksbetrieb zum industriellen Fertiger. „Auf dem Weg zum Formen- und Werkzeugbau, der den Prinzipien der Industrie 4.0 gerecht wird, sind viele kleine Schritte notwendig. Unser Ziel ist das große Ganze“, erklärte Florian Krieger.

© Wirtschaft Regional 11.06.2018 19:17
1959 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?