Datenschutz fordert die Unternehmer

Workshop Die neuen Verordnungen der EU waren Thema eines Unternehmertreffens auf Initiative des BVMW.

Aalen. Wer nicht aufpasst, könnte schnell mit einem Bein im Gefängnis stehen. Das wären – im Extremfall– die Folgen der neuen EU-weiten Verschärfungen beim Datenschutz: EU-DSGVO. Diese Thematik sorgte jedenfalls für großen Andrang bei der ersten Veranstaltung des neuen Repräsentanten des Mittelstandverbands BVMW für den Ostalbkreis, Gunther A. Wüst.

Rund 50 Unternehmer waren in das Hotel Limes-Thermen in Aalen gekommen, um den Ausführungen der Referenten zu folgen: Torsten Schmidt, externer Datenschutzbeauftragter (IHK), und Marco Bauer, Diplominformatiker und Geschäftsführer der Fornax EDV-Service GmbH.

Gunther A. Wüst verteilte unter den Anwesenden zudem ein neues BVMW-Informationspapier, das mit zwölf Fragen einen auch für Laien nachvollziehbaren Check ermöglicht. Themen waren: Wer ist von den Änderungen betroffen, was hat sich geändert, Risiken für Unternehmer, Checklisten zur Informationspflicht, Schutz vor Abmahnungen, Datenschutzverordnung ressourcenschonend umsetzen, Fördermöglichkeiten für KMU. Wüst: „Bereits für die verspätete Umsetzung der neuen Vorgaben drohen saftige Bußgelder. Ab 25. Mai können massive Datenschutzverstöße mit bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes sanktioniert werden.“

© Wirtschaft Regional 17.05.2018 20:40
2623 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?