Artikel-Übersicht vom Freitag, 10. Juli 2020

anzeigen

Regional (2)

Autobranche fährt auf Sicht

Studie Experten rechnen erst 2025 mit der Rückkehr der Autoindustrie auf das Niveau vor der Krise. Die begann nicht erst mit Corona. Die Pandemie beschleunigt einen drastischen Strukturwandel.

Aalen/Schwäbisch Gmünd

Autohersteller wie BMW oder Audi streichen tausende Stellen, auch die Zulieferer haben längst in den Sparmodus geschaltet: ZF baut weltweit 15 000 Arbeitsplätze, die Hälfte in Deutschland. Bosch AS wird allein am Standort Schwäbisch Gmünd bis 2026 mehr als 1500 der aktuell 4600 Stellen streichen, selbst der Präzisionswerkzeughersteller

weiter
  • 5
  • 595 Leser

Arbeitgeber fürchten um Ausbildung

Coronakrise Verband Südwestmetall fordert ein Förderprogramm auch für größere Ausbildungsbetriebe.

Aalen. Die Metallarbeitgeber in der Region Ostwürttemberg warnen vor negativen Auswirkungen des Corona-bedingten Konjunktureinbruchs auf den Ausbildungsmarkt. „Unter dem Druck der Wirtschaftskrise plant derzeit ein Drittel unserer Mitgliedsunternehmen im bevorstehenden sowie im darauffolgenden Ausbildungsjahr, seine Ausbildungskapazitäten zu

weiter
  • 224 Leser

Überregional (17)

Agentur droht Telefonica

Weil der Mobilfunk-Anbieter Telefonica trotz Nachholfrist seine Pflicht beim Ausbau des 4G-Netzes (LTE) nicht rechtzeitig erfüllt hat, droht die Bundesnetzagentur mit einem Zwangsgeld in Höhe von 600 000 Euro. Gastronom scheitert Ein Gastronom aus der Region Hannover ist mit einer Schadenersatzklage gegen das Land Niedersachsen wegen der zeitweisen weiter

Die Betten bleiben leer

Die Zahl der Gäste bricht ein, vor allem aus dem Ausland.
Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 74,8 Prozent eingebrochen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Demnach gab es nur noch 11,2 Millionen Übernachtungen in Hotels, Pensionen und anderen Beherbergungsbetrieben. Besonders deutlich war der Einbruch bei Reisenden aus dem Ausland weiter

EuGH I: Zuhause klagen

Geschädigte des VW-Abgasskandals dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Land des Autokaufs auf Schadenersatz klagen. Die Verbraucher müssen nicht in Deutschland, wo VW seinen Sitz hat, vor Gericht ziehen. EuGH II: Keine Verjährung Verbraucher dürfen laut EU-Recht auch nach der vollständigen Abwicklung eines Kreditvertrags gegen weiter

Export Hoffnung trotz Einbruch

Der dramatische Einbruch der deutschen Exporte in der Corona-Krise hat sich im Mai fortgesetzt, dennoch gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer. Der Wert der Warenausfuhren sank im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat massiv um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vormonat, weiter

Fairness für Fernfahrer

EU-Parlament billigt neue Regeln für Ruhezeiten und Lohn.
Das Europaparlament hat umfassende neue Regeln für Fernfahrer beschlossen, um ihnen europaweit geregeltere Ruhezeiten und eine fairere Bezahlung zu sichern. Die zuständigen EU-Minister hatten sich nach jahrelangen Verhandlungen im April verständigt. Die rund 3,6 Millionen Lkw-Fahrer dürfen künftig die reguläre wöchentliche Ruhezeit nicht mehr weiter

Fielmann erwartet Rückgang

Die Optik-Kette Fielmann geht angesichts der jüngsten Geschäftsbelebung für 2020 von einem Konzernumsatz von mehr als 1,3 Milliarden Euro aus – das wären mehr als 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Foto: Malte Christians/dpa weiter
  • 108 Leser

Finanzaufsicht im Zwielicht

Nicht nur im Fall Wirecard soll die Behörde ihren Aufgaben nicht nachgekommen sein. Neue Vorwürfe betreffen Versäumnisse beim Online-Glücksspiel.
Die Finanzaufsicht Bafin sieht sich nach den offensichtlichen Versäumnissen bei Wirecard neuer gravierender Kritik ausgesetzt: Auch beim Zahlungsverkehr in Zusammenhang mit illegalen Glücksspielen im Internet schauen die Aufseher nach Angaben der Bürgerbewegung Finanzwende alles andere als genau hin. Damit öffne sie Betrügereien und auch Geldwäsche weiter
  • 199 Leser

Insolvenzen Corona-Pause verzerrt Statistik

Im April sind weniger Firmen in die Pleite gerutscht als ein Jahr zuvor. 1465 Fälle meldeten die deutschen Amtsgerichte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes. Das waren 13,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Ein wichtiger Grund für den Rückgang ist aber, dass die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen seit dem 1. März 2020 ausgesetzt weiter
  • 113 Leser

Pizza-Hunger rettet Südzucker

Der Nahrungsmittel- und Zuckerproduzent Südzucker hat im ersten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres 2020/21 von einer coronabedingt hohen Nachfrage nach Tiefkühlpizzen und Fertiggerichten profitiert. In den drei Monaten bis Ende Mai zogen in der Spezialitäten-Sparte, in der unter anderem die Produktion von Tiefkühlpizzen erfasst wird, Umsatz weiter
  • 104 Leser

SAP überraschend stark

Europas größter Softwarehersteller SAP (Walldorf) hat in der Corona-Krise ein unerwartet starkes zweites Quartal hingelegt. Das Ergebnis kletterte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 1,96 Milliarden Euro. Das war deutlich mehr, als Analysten im Schnitt zuvor mit rund 1,8 Milliarden Euro erwartet hatten. „Unsere schnelle Reaktion weiter

Schwache Wall Street stört

Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach Gewinnen in die Verlustzone gerutscht. Händler begründeten die Talfahrt im späten Handel mit den deutlichen Verlusten an der Wall Street. Anfangs hatte die Börse Rückenwind von der anhaltenden Rally der US-Technologiewerte erhalten. Die Aktie des Dax-Schwergewichts SAP stieg zwischenzeitlich auf ein weiter
  • 101 Leser

Siemens Energy-Sparte geht eigenen Weg

Die außerordentliche Hauptversammlung hat die Abspaltung von Siemens Energy vom Konzern abgenickt: 99,36 Prozent stimmten für den einzigen Antrag der online abgehaltenen Veranstaltung. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte intensiv für die Abspaltung geworben. Ein eigenständiges Unternehmen könne schneller und flexibler reagieren. Zudem müsse es weiter

Süden fährt auf Strom ab

Elektroautos sind in Süddeutschland beliebter als im Rest der Republik. In Bayern waren Anfang des Jahres 30 571 reine Elektroautos zugelassen, gefolgt von NRW (25 647) und Baden-Württemberg (24 863). Foto: Roland Weihrauch/dpa weiter

Südwesten ist der Spitzenreiter

933 Kilometer Schiene wurden seit 1994 wieder an das Netz angeschlossen, davon 203 in Baden-Württemberg.
Baden-Württemberg ist bei der Reaktivierung von Schienenwegen Spitze: 203 Kilometer Schiene wurden seit der Bahnreform wieder an das Netz angeschlossen. Damit liegt das Ländle vor Nordrhein-Westfalen und Bayern auf Platz 1. Das geht aus einer Aufstellung von Allianz pro Schiene und dem Verband deutscher Verkehrsunternehmen hervor, die am Donnerstag weiter

Weniger Stellen, mehr Bewerber

Die Agentur für Arbeit rechnet für September mit einem Lehrstellen-Rückgang von zehn Prozent. Regionaldirektor Christian Rauch macht sich jedoch mehr Sorgen um die Lage im kommenden Jahr.
Fünf Gespräche, jedes etwa zehn Minuten lang. Kein Handschlag zur Begrüßung, kein Blickkontakt – alles per Telefon. „Bewerbungsgespräche laufen normalerweise bei uns anders ab“, sagt Heike Nagel-Lang mit Blick auf ihr erstes digitales Azubi-Speed-Dating. Nagel-Lang ist noch auf der Suche nach einem Lehrling für das im September weiter

Zufrieden mit Sprechstunde über Internet

Digitale Gesundheitsangebote werden beliebter. Bald wird die E-Patientenakte Pflicht.
Bernhard Rohleder benötigte medizinische Hilfe. „Ich habe mich an ein großes Portal mit Video-Sprechstunden gewandt. Es hat sehr gut funktioniert“, erzählte der Bitkom-Chef – der mit seiner Erfahrung nicht allein ist: 87 Prozent der 124 Nutzer in einer Untersuchung des IT-Bundesverbandes fanden ihren digitalen Arztbesuch „gut“ weiter
  • 104 Leser
Kommentar Julia Kling zu Ausbildung im Südwesten

Zum eigenen Nutzen

Es gilt, eine Corona-Generation zu verhindern: Daher fördert die Bundesregierung mit 500 Millionen Euro Unternehmen, die weiter auszubilden – der Krise zum Trotz. Das ist ein Schmankerl für kleine und mittelständische Firmen, die sowieso vorhatten, Auszubildende einzustellen. Ob die bis zu 3000 Euro pro eingestelltem Azubi einen Betrieb, der weiter