Artikel-Übersicht vom Donnerstag, 8. August 2019

anzeigen

Regional (2)

Wachstum in der Region

Commerzbank Die Zahl der Privatkunden und Firmenkunden wächst. Das Institut verzeichnet eine hohe Nachfrage nach Baufinanzierungen und Ratenkrediten.

Aalen

Die Commerzbank in Ostwürttemberg hat im ersten Halbjahr 2019 ihren Wachstumskurs fortgesetzt. „Wir von der Commerzbank sind stolz auf eines der stärksten Halbjahre in der Neukundengewinnung“, so Johannes Kube, Niederlassungsleiter Privat- und Unternehmerkunden Nord- und Ostwürttemberg. Die Anzahl der Privat- und Unternehmerkunden

weiter
  • 826 Leser

Lindenfarb-Rettung rückt immer näher

Insolvenz Beim Textilveredler einigen sich die Gläubiger auf den Insolvenzplan. Der Übernahme steht kaum etwas entgegen.

Aalen. Bei der Sanierung des insolventen Textilveredlers Lindenfarb ist eine weitere wichtige Hürde übersprungen. Am Donnerstag haben alle 303 Gläubiger des Unternehmens dem Insolvenzplan zugestimmt. Damit sind die Weichen für einen Neustart des Textilveredlers aus Aalen-Unterkochen gestellt. Das Unternehmen kann nun von einem neuen Investor übernommen

weiter
  • 980 Leser

Überregional (22)

„Titanic“-Werft ist insolvent

Die Werft, in der die legendäre „Titanic“ gebaut wurde, ist zahlungsunfähig. Das Unternehmen habe am Montag Insolvenz beantragt, sagte ein Sprecher von Harland & Wolff in Belfast. Foto: dpa weiter
  • 290 Leser
5 Fakten, die Börsianer bewegen

5 Fakten, die Börsianer bewegen

1 Bayer und Lanxess verkaufen den Chemieparkbetreiber Currenta ins Ausland. Das Unternehmen geht für insgesamt 3,5 Mrd. EUR inklusive Schulden an Macquarie Infrastructure and Real Assets. 2 Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport profitiert weiter vom Wachstum des Luftverkehrs. Der MDax-Konzern verzeichnete im zweiten Quartal 2019 einen bereinigten weiter
  • 231 Leser

Airbnb wehrt sich

Studie attestiert Homesharing keine Mitschuld.
Airbnb geht angesichts der Debatten um Wohnungsnot in die Offensive und hat erstmals Zahlen zu seinem Vermietungsgeschäft in deutschen Großstädten vorgelegt. Laut einer Studie im Auftrag der US-Onlineplattform zeigt sich, dass Kurzzeitvermietungen über Airbnb keinen negativen Einfluss auf den Wohnungsmarkt haben. „Homesharing schadet dem Wohnungsmarkt weiter
  • 265 Leser

Ausbildung Weniger weibliche Lehrlinge

Die klassische duale Ausbildung wird in Deutschland immer mehr zur Sache junger Männer. 2018 schlossen knapp 330 000 einen neuen Ausbildungsvertrag ab und damit 2,6 Prozent mehr als 2017, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Im Vergleich dazu sank die Zahl der Ausbildungs-Anfängerinnen um 1 Prozent auf gut 192 000. In den vergangenen weiter
  • 174 Leser

Bayer legt um sechs Prozent zu

Am deutschen Aktienmarkt dominierte die Erleichterung, dass sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China vorerst nicht weiter verschärft hat. Dieser hatte die Aktienmärkte in den vergangenen Tagen deutlich nach unten gezogen. Bei den Einzelwerten setzten sich die Papiere von Bayer (Bild) mit einem Plus von rund 6 Prozent klar an die Dax-Spitze. weiter
  • 232 Leser

Deutsche Wirtschaft besorgt

Die USA drohen mit Sanktionen. Die Deutschen verbitten sich die Einmischung in ihre Energiepolitik.
Die deutsche Wirtschaft hat eindringlich vor US-Sanktionen wegen der geplanten Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland gewarnt. „Die US-Sanktionsvorschläge würden vor allem Unternehmen aus befreundeten europäischen Ländern schädigen und die europäische Energiepolitik zum Spielball der USA machen“, sagte Wolfgang weiter

Die exotische Frucht aus garantiert regionalem Anbau

Klaus Umbach baut in Heilbronn biologisch an, was bislang vorwiegend aus China importiert und dann in Supermärkten verkauft wird.
Der Ruf ist ramponiert. Die Verbraucherzentrale warnt: Superfood-Beeren, Samen, Algen oder getrocknete Pflanzen können mit Schwermetallen oder Mineralöl belastet sein. Das Veterinäramt Stuttgart findet Pestizide in konventionell angebauten Goji-Beeren. „Wenn ich das höre, ärgere ich mich sehr über billige Importe“, raunzt Klaus Umbach. weiter
  • 288 Leser

ElringKlinger Sparprogramm geht weiter

Der Autozulieferer ElringKlinger muss seine Sparbemühungen nach Verlust in der ersten Jahreshälfte weiter fortführen. Der Konzern hatte bereits in den ersten Monaten 2019 ein umfangreiches Sparprogramm aufgelegt. Das macht auch vor den Mitarbeitern nicht halt: Überstunden werden konsequent abgebaut, um der geringen Auslastung in einigen Bereichen weiter

Eon verliert Kunden

Der schwierige Markt in Großbritannien bereitet dem Energiekonzern Eon weiterhin Probleme. Insgesamt 400 000 Kunden hat der Konzern dort in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres verloren, berichtete Finanzchef Marc Spieker am Mittwoch. Unsichere Prozessoren Gut anderthalb Jahre nach Bekanntwerden der Sicherheitslücken „Spectre“ weiter
  • 258 Leser

Gewinneinbruch bei Disney

Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney hat die Erwartungen im vergangenen Geschäftsquartal trotz des Erfolgsfilms „Avengers: Endgame“ klar verfehlt. Verglichen mit dem Vorjahreswert brach der Gewinn um fast 40 Prozent auf 1,8 Mrd. Dollar (1,6 Mrd. EUR) ein. Sonderkosten durch die Integration von 21st Century Fox und weitere Investitionen weiter
  • 228 Leser

Italien Neuer Ärger im Schuldenstreit

Im Schuldenstreit zwischen der EU und Italien droht neuer Ärger: Nach dem Willen des italienischen Innenministers Matteo Salvini soll das Haushaltsdefizit im kommenden Jahr bei über 2 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen. „Ich kann es nicht auf die Kommastelle genau sagen. Sicher ist aber, dass das Defizit nicht unter zwei Prozent liegen kann“, weiter

Laternenparker ohne Strom

In 96 Prozent der Tiefgaragen steht nicht einmal eine gewöhnliche Steckdose zum Aufladen der Fahrzeuge zur Verfügung – von einer Ladesäule ganz zu schweigen.
Für 47 Mio. Autofahrer in Deutschland ist das Tanken kein Problem. Bundesweit gibt es gut 140 000 Zapfsäulen, die Spritpreise lassen sich per App vergleichen, einmal Volltanken dauert nur ein paar Minuten. Davon können E-Autofahrer nur träumen. Zwei Drittel der Deutschen würden ein Elektroauto am liebsten über Nacht zuhause laden, hat der weiter
  • 297 Leser

Mehr Gehalt bei Volksbank

Die etwa 145 000 Beschäftigten der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland bekommen eine Gehaltserhöhung von 4,5 Prozent in zwei Stufen. Darauf verständigten sich die Tarifpartner. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 34 Monaten bis März 2022. Industrie pessimistisch Die deutsche Industrie rechnet mit einem weiteren Rückgang ihrer Produktion weiter
  • 239 Leser

Metro Übernahme droht zu scheitern

Das Übernahmeangebot des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky für den Handelskonzern Metro droht zu scheitern. Einen Tag vor Ablauf der Annahmefrist hatte Kretinskys Investmentgesellschaft EPGC nur knapp 38 Prozent der Metro-Stammaktien eingesammelt, wie das Konsortium am Mittwoch mitteilte. Kretinsky hatte sein bis Mittwoch 24 Uhr befristetes weiter
  • 216 Leser

Nachhaltige Besenproduktion

Frauen stellen in einem chinesischen Industriezentrum handgefertigte Besen her. Derzeit sind in dieser Region rund 65 000 Menschen in der gewissermaßen nachhaltigen Besenherstellung samt Vertrieb beschäftigt. Foto: Peng Yuan/dpa weiter
  • 187 Leser
Kommentar Thomas Veitinger zu Garagen ohne Lademöglichkeiten

Niemand fühlt sich zuständig

Ein Argument kommt bei Diskussionen um E-Autos immer wieder: „Es gibt doch keine Ladesäulen!“ Das stimmt zum einen nicht. Zum anderen muss man sagen: Es gibt auch kaum E-Autos. Was allerdings richtig ist: Wenn 2030 in Deutschland sieben Millionen E-Autos auf den Straßen fahren sollen, dann sind dazu neun Millionen öffentliche und private weiter
  • 219 Leser

Outlet Metzingen statt Kölner Dom

Touristen aus China oder Russland kommen nach Deutschland zum Shopping. Für den Einzelhandel ist das nicht risikolos.
Das Schloss Neuschwanstein, der Kölner Dom und das Brandenburger Tor sind längst nicht mehr die einzigen Attraktionen, die Touristen nach Deutschland locken. Mindestens genauso anziehend finden viele Reisende aus dem Ausland inzwischen das Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe, Edel-Einkaufsmeilen wie die Königsallee in Düsseldorf oder Schnäppchenparadiese weiter
  • 351 Leser

Porsche SE VW-Beteiligung treibt Gewinn

Die VW-Dachgesellschaft Porsche SE hat trotz eines neuen Bußgelds im Zusammenhang mit dem Dieselskandal im VW-Konzern ihren Gewinn im ersten Halbjahr deutlich erhöht. Nach Steuern lag das Ergebnis bei 2,38 Mrd. EUR, wie die Holding am Mittwoch mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es 1,9 Mrd. EUR. Der Gewinn ergibt sich zum allergrößten Teil aus weiter

Rohstoffe Lieferrisiken bei vielen Produkten

Für viele Rohstoffprodukte bestehen erhöhte Lieferrisiken für Deutschland. Das treffe auf 42 Prozent der 217 untersuchten Produkte zu, teilte die Deutsche Rohstoffagentur in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe mit. Ein Grund dafür sei die dominante Rolle Chinas: So beherrsche die Volksrepublik bei 23 von 26 untersuchten Raffinadeprodukten weiter
  • 189 Leser

Stabiler Nettogewinn

Die Bank sieht wachsende Herausforderungen.
Die Commerzbank hat ihren Nettogewinn im zweiten Quartal 2019 stabilisiert. Mit 271 Mio. EUR lag er 0,3 Prozent unter dem Wert des Vorjahresquartals. Für das gesamte erste Halbjahr ist der Gewinn aber im Vorjahresvergleich um fast 27 Prozent auf 391 Mio. EUR gesunken. Obwohl Deutschlands zweitgrößte Bank in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weiter
  • 252 Leser

Starker Start in die zweite Jahreshälfte

Im Juli steigt der Absatz um mehr als zwölf Prozent. Neben China geht es auch in Nordamerika und Europa wieder bergauf.
Der Autobauer Daimler startet nach einem mauen ersten Halbjahr mit starken Verkäufen in den Rest des Jahres. Im Juli verkaufte der Stuttgarter Dax-Konzern von der Stammmarke Mercedes-Benz 188 857 Autos und damit 12,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Neben dem Plus von 13 Prozent im größten Einzelmarkt China trugen auch Nordamerika und Europa mit weiter
  • 205 Leser

Wohnungsmarkt DIW befürchten Überhitzung

Angesicht rasant steigender Mieten und Kaufpreise befürchten Ökonomen eine Immobilienblase in Deutschland. Das Risiko einer spekulativen Übertreibung liege derzeit bei 92 Prozent, schätzte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in einer aktuellen Studie. Die Autoren sprachen von einer „explosiven Preisentwicklung“, die weiter
  • 251 Leser