Artikel-Übersicht vom Montag, 11. Februar 2019

anzeigen

Regional (2)

Innovationsstrategie soll Region beflügeln

Wirtschaftsförderung Ostwürttemberg gilt als innovativ. Um weiter zukunftsfähig zu bleiben, sollen vor allem die Firmen gefördert werden. Zwei Projekte sind derweil angelaufen.

Aalen

Dass die Region sich zurecht als „Raum der Talente und Patente“ bezeichnet, bescheinigt nicht nur das aktuelle IHK-Patentbarometer, sondern auch der Innovationsindex 2018 für Baden-Württemberg. Beim Innovationsniveau liegt Ostwürttembergs an fünfter Position im vorderen Mittelfeld. Unter den 44 Kreisen nimmt der Ostalbkreis Rang 17,

weiter
  • 314 Leser

Zeiss Meditec wächst profitabel

Bilanz Vor allem in Europa legt der Medizintechniker weiter stark zu. In Amerika ist der Umsatz jedoch gesunken.

Oberkochen/Jena. Auch in den ersten drei Monaten des aktuellen Geschäftsjahres 2018/19 blieb Carl Zeiss Meditec weiter auf Wachstumskurs. Wie das börsennotierte Unternehmen mitteilt, legte der Umsatz um rund neun Prozent auf 323,6 Millionen Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg sogar um gut ein Viertel auf 48,1 Millionen Euro. Meditec

weiter
  • 279 Leser

Überregional (7)

Airbnb droht Strafe wegen illegaler Unterkünfte

Die Stadt Paris zieht gegen die Internetplattform Airbnb vor Gericht. „Illegale Touristenunterkünfte, die die Mietpreise erhöhen und die Bewohner belästigen: Es reicht! Ich habe beschlossen, die Websites zur Verantwortung zu ziehen“, teilte Bürgermeisterin Anne Hidalgo am Sonntag via Twitter mit. „Airbnb riskiert eine Geldstrafe von weiter
  • 359 Leser

Erdgas Geringere Heizkosten

Trotz der frostigen Temperaturen im Februar haben viele Haushalte nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon in der laufenden Heizperiode geringere Ausgaben. Für eine Familie, die mit Gas heize, seien das von Oktober bis Januar im Vergleich zur Vorjahresperiode durchschnittlich 35 EUR. In Norddeutschland sei die Ersparnis etwas höher, im Süden etwas weiter
  • 278 Leser

Kunden gehen wohl leer aus

Zu hohe Kosten und Boni: Der Verlust des Discounters BEV ist riesig.
Die BayerischeEnergieversorgungsgesellschaft (BEV) schuldet rund 250 000 Kunden fast 80 Mio. EUR, zum Beispiel für versprochene Boni. Das sagte der vorläufige BEV-Insolvenzverwalter Axel Bierbach dem „Handelsblatt“. Die Chancen, dass die Kunden ihr Geld wiederbekommen, schätzt der Rechtsanwalt allerdings als gering ein. Die Gründe weiter
  • 382 Leser

Reform zugestimmt

Im Streit um die umstrittene Reform des Urheberrechts in der EU haben die EU-Mitgliedstaaten den Kompromiss zwischen Deutschland und Frankreich gebilligt. In dieser Woche sollen die Verhandlungen mit dem Europaparlament und der EU-Kommission beginnen. Beate-Uhse-Chef geht Der Geschäftsführer des Erotik-Händlers Beate Uhse, Michael Specht, ist nach nur weiter
  • 298 Leser

Ruf nach der Börsenaufsicht

Die Kursverluste des Zahlungsdienstleisters werden durch automatische Verkaufsorders verstärkt. Aktionärsschützer fordern bessere Absicherung.
Die Kursturbulenzen beim Dax-Neuling Wirecard entwickeln sich zum Wirtschaftskrimi. Nachdem die Aktie des Zahlungsanbieters am Donnerstag erneut zeitweise um fast 20 Prozent abgestürzt war, rauschte der Kurs am Freitag um weitere 12,5 Prozent nach unten. Damit wurden Milliarden an Börsenwert vernichtet. Für ein Mitglied des wichtigsten deutschen Börsenbarometers weiter
  • 416 Leser
Börsenparkett

Schlechte Stimmung

Erst ein Jahreshoch , dann der Sturz um rund 500 Punkte auf weniger als 10.900. Das Auf und Ab des Dax spiegelt die Verunsicherung an der Börse wider. Es sind bekannte Themen, die dem Aktienmarkt zu schaffen machen: Konjunktursorgen, der Handelskonflikt zwischen den USA und China, innereuropäische Reibereien und der Brexit. Es droht der ungeregelte weiter
  • 283 Leser

VW & Co. gewinnen Marktanteile

Die deutschen Autohersteller trotzen dem Abwärtstrend. Aber die Zeiten ungebremsten Wachstums sind vorbei.
Die deutschen Autobauer haben im vergangenen Jahr im schwächelnden chinesischen Automarkt Marktanteile gewonnen. Die drei Autokonzerne Volkswagen, BMW und Daimler verkauften in China gut 5,5 Mio. Pkw. Das geht aus einer Analyse hervor, die die Unternehmensberatung Ernst&Young am Sonntag in Stuttgart veröffentlicht hat. Der chinesische Automarkt schrumpfte weiter
  • 380 Leser