Artikel-Übersicht vom Mittwoch, 13. Juni 2018

anzeigen

Regional (3)

I-Live-Zukunftsforum in Oberkochen: Demografischer Wandel im Fokus

„Best-Ager“ Der demografische Wandel in Deutschland ist Fakt: Immer mehr Menschen werden immer älter. Verstärkt geraten die Senioren, alternativ von Trendforschern auch „Silver Ager“ oder „Best Ager“ genannt, in den Fokus der Wirtschaft. Das gilt auch für Immobilienentwickler wie I Live. Entsprechend rückt die Aalener

weiter
  • 2615 Leser

I Live mit Rückenwind

Immobilienbranche Die Aalener Gruppe hat ein Großprojekt in Essen an einen großen Immobilien-Finanzierer verkauft. Zudem wird das Führungsteam von I Live vergrößert.

Aalen/Essen

Die Bauarbeiten am neuen Stammsitz der I-Live-Gruppe am Aalener Burgstallkreisel laufen auf Hochtouren. Da passt es ins Bild, dass auch die Geschäfte der Immobilienspezialisten florieren. Aktuell sind deutschlandweit acht Objekte im Bau, zehn sind geplant. Hinzu kommt nun ein Deal in Essen: Dort entsteht aktuell ein Studenten- und Apartmenthaus

weiter
  • 3145 Leser

WCO erlebt Einblick in die virtuelle Welt

Besuch Bei Inneo Solutions in Ellwangen standen für den Wirtschaftsclub erweiterte Realitäten im Mittelpunkt.

Ellwangen. Der Wirtschaftsclub Ostwürttemberg (WCO) war zu Besuch in der Zentrale von Inneo Solutions. Nach einer kurzen Ansprache der WCO-Vorsitzenden Charlotte Helzle wurden die 60 Gäste von Helmut Haas, geschäftsführender Gesellschafter, begrüßt und in die virtuelle Welt bei Inneo eingeführt. Die Themen „virtuelle Realität“ und „erweiterte

weiter
  • 2509 Leser

Überregional (6)

„Alarmglocken in Europa sind lauter geworden“

Präsident Peter Schneider sorgt sich um die Staatsverschuldung Italiens.
Sorgen um die Entwicklung Europas angesichts des Handelskonfliktes mit den USA, der Situation in Italien sowie der Diskussion um eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung sind im Mittelpunkt des baden-württembergischen Sparkassentages gestanden. An der Veranstaltung in Offenburg nahmen 1200 Vertreter aus dem Sparkassenlager im Land teil. „Die weiter
  • 940 Leser

Deutsche Post Vorstand Gerdes muss gehen

Jürgen Gerdes, Vorstandsmitglied der Deutschen Post, hat gestern seinen Posten niedergelegt. Der Konzern spricht von unterschiedlichen Auffassungen über die Ausrichtung des Unternehmens. Hintergrund des raschen Abgangs dürfte die Gewinnwarnung des Konzerns vom vergangenen Freitag sein. Der angekündigte Ertragseinbruch von fast 1 Mrd. EUR wird dem Briefgeschäft weiter
  • 878 Leser

Die Vorwürfe nehmen bedrohliche Ausmaße an

Der Konzern muss 774 000 Autos in die Werkstätten holen. Das beschädigt auch das Image von Konzernchef Dieter Zetsche.
Dieter Zetsche hatte wahrlich schon angenehmere Zeiten als Daimler-Chef. Seit der Diesel-Skandal im September 2015 bekannt wurde, betont er fast gebetsmühlenhaft: „Bei uns wird nicht betrogen.“ Mercedes-Benz habe keine illegalen Abschalteinrichtungen eingebaut. Am Montagabend entstand ein anderer Eindruck: Bundesverkehrsminister Andreas weiter
  • 1111 Leser

Elektroautos Tesla entlässt jeden Elften

Der Elektroautopionier Tesla will jeden elften Mitarbeiter entlassen – neun Prozent. Das hat Tesla-Chef Elon Musk per E-Mail an die Mitarbeiter mitgeteilt. Mit den Kündigungen sollen die Verluste gesenkt werden, schreibt Musk. Tesla haben „in den fast 15 Jahren seines Bestehens noch keinen Jahresgewinn gemacht“. In der Produktion sollen weiter
  • 820 Leser
Kommentar Helmut Schneider zu den Vorschlägen der OECD

Wer es sich leisten kann

Die OECD stellt Deutschland ein bemerkenswert gutes Zeugnis aus – in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht. Dies als Vorbemerkung, weil die Berichterstattung über den Report vor allem auf die Reformvorschläge abhebt. Die sind allesamt berechtigt. Auch ein Musterschüler kann sich noch verbessern oder muss sich vorsehen, dass er nicht zurückfällt. weiter
  • 812 Leser
Dieselskandal

Wird alles noch einige Zeit dauern

Eine neue Software muss erst entwickelt werden. Doch nicht jeder sollte sie auch aufspielen lassen.
Tausende deutsche Mercedes-Fahrer stellen sich eine Frage: Was passiert mit meinem Diesel? 774 000 Fahrzeuge, davon 238 000 hierzulande, muss der Autobauer zurückrufen, weil er laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut hat. Was die Rückruf-Aktion für die Verbraucher bedeutet: Um welche Autos geht es? Im Transporter weiter
  • 752 Leser