Artikel-Übersicht vom Montag, 3. Juli 2017

anzeigen

Regional (3)

Zur Person

Jörg Schmitz neu bei Zeiss

Oberkochen/Aalen. Ab dem 1. Juli wird Jörg Schmitz (50) die Leitung des Zeiss-Unternehmensbereichs Consumer Optics übernehmen. Er berichtet in dieser Funktion direkt an Dr. Matthias Metz, Mitglied des Vorstands der Carl Zeiss AG. Schmitz übernimmt diese Aufgaben von Dr. Winfried Scherle (62). „Wir danken Winfried Scherle für seine engagierte

weiter
  • 3503 Leser

Laucher wechselt AIMD-Führung aus

Personaltausch Der neue Besitzer des Essinger Stahlhandelshauses belässt nur den Finanzmann Carl-Heinz Schütte in der Geschäftsführung – und holt Führungskräfte von der regionalen Konkurrenz.

Essingen

Die Transaktion ist vollzogen: „Der Kaufvertrag ist notariell beurkundet“, sagt Dr. Stefan Laucher. Wie berichtet hat der 44-jährige Betriebswirt die Amtek International Metall Division AIMD, die frühere Scholz Edelstahl GmbH (SES), über seine Münchner SL Unternehmensbeteiligungsgesellschaft dem Automobilzulieferer Amtek Group

weiter

Mission beendet: Ralph Heinisch verlässt Weleda AG

Zum 31. August scheidet der Sanierer als Vorsitzender der Geschäftsleitung aus.
Die Weleda AG, Herstellerin von Naturkosmetik und anthroposophischen Arzneimitteln, mit Sitz in Arlesheim bei Basel und dem größten Produktionsstandort in Schwäbisch Gmünd ist für Überraschungen immer gut: CEO Ralph Heinisch verlässt das Unternehmen. weiter
  • 2549 Leser

Überregional (2)

Bahn will Fluggäste anlocken

Konzernchef Richard Lutz hofft auf mehr Passagiere durch Neubaustrecke von Berlin nach München.
In nur knapp vier Stunden von Berlin nach München – mit so viel Tempo will die Deutsche Bahn vom 10. Dezember an verstärkt Passagiere vom Flugzeug weglocken. Sie werde eine „sehr ernsthafte Alternative zum Flieger“, sagte Bahn-Chef Richard Lutz der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem Fahrplanwechsel geht dann der letzte Abschnitt der weiter
  • 1072 Leser

Buhlen um die jungen Wilden

Weltweit ist Frankfurt als Bankenstadt bekannt. Nun will die Main-Metropole auch in Sachen Start-ups aufholen.
Das „Stand Up“ jeden Morgen ist Pflicht. Dann stellen sich die jungen Damen und Herren im Kreis auf, meist in Jeans, Sneakers, T-Shirt, einige mit einer Baseball-Kappe auf dem Kopf. Jeder hat exakt 30 Sekunden, um zu berichten, was er am Tag zuvor geschafft hat. Dann verteilen sich die jungen Software-Entwickler und Marketing-Experten wieder weiter
  • 1253 Leser