Artikel-Übersicht vom Donnerstag, 22. Juni 2017

anzeigen

Regional (2)

BMW wird von Bosch wieder gut beliefert

Lieferausfall Die Gießerei Albertini gehört jetzt voll Bosch AS. Gmünder Beschäftigte bauen mit Hochdruck Rückstau ab.

Schwäbisch Gmünd. Weil die italienische Gießerei Albertini vor einem Monat an Bosch AS keine Gehäuse für Lenkgetriebe lieferte, konnten die Gmünder BMW nicht mehr mit genügend elektrischen Lenkungen versorgen – in vier BMW-Werken standen deshalb die Bänder still, die Münchner Autobauer drohten mit hohen Regressforderungen. Inzwischen

weiter
  • 2709 Leser

IHK nutzt Social-Media-Kanäle stark

IHK-Vollversammlung Klares Votum des Gremiums für die duale Berufsausbildung ausgesprochen. Technologieberatung wird als Wirtschaftsförderung gesehen. IHK-Bildungszentrum ist im Soll.

Heidenheim

In der Sitzung am 19. Juni sprach sich die IHK-Vollversammlung klar für eine Stärkung der dualen Berufsausbildung aus. Sie begrüßte die neuen und breit angelegten Marketingaktivitäten der IHK in diesem Bereich, um dem anhaltenden Trend der rückläufigen Ausbildungszahlen entgegenzuwirken. Weitere Themen waren der Technologietransfer

weiter
  • 5
  • 2052 Leser

Überregional (6)

Kommentar Simone Dürmuth zur Reform des Privatinsolvenzrechts

Früher ansetzen

Im vergangenen Jahr mussten 77 000 Verbraucher Privatinsolvenz anmelden. Dank der guten konjunkturellen Entwicklung sind die Fälle rückläufig, 2010 lag die Zahl noch bei mehr als 100 000. Doch weit mehr Menschen haben mit Schulden zu kämpfen, die ihnen längst über den Kopf gewachsen sind. Größtes Risiko: Arbeitslosigkeit. Aber auch immer mehr weiter
  • 1177 Leser

Investoren treiben Chef aus dem Amt

Weil die Skandale bei dem Start-up überhand nehmen, wird Travis Kalanick für die Aktionäre untragbar.
Am Ende war es die Angst der Anleger um ihre investierten Milliarden, die Uber-Chef Travis Kalanick den Job an der Spitze des teuersten Start-ups der Welt kostete. Schon seit Jahren stand der Mitgründer von Uber zwar immer wieder in der Kritik – zum Beispiel, weil der Fahrdienst-Vermittler gesetztliche Regeln ignorierte und gelegentlich mit sexistischer weiter
  • 1281 Leser

Kritik an Berechnungen des Stromverbrauchs

Viele Kunden wollen energiesparsame Geräte kaufen. Doch die angegebenen Werte entsprechen längst nicht immer der Wirklichkeit.
Haushaltsgeräte ziehen im täglichen Gebrauch oft mehr Strom, als die Hersteller angeben. Verbraucherschützer fordern deshalb: Der Stromverbrauch muss realistischer ermittelt werden. Nicht für alle Geräte seien die von der EU vorgegebenen Berechnungsgrundlagen „besonders nah an der Realität“ dran, sagt Johanna Kardel vom Verbraucherzentrale weiter
  • 1313 Leser

Nach der privaten Pleite schneller schuldenfrei?

Seit drei Jahren sind neue Regelungen in Kraft. Der große Wurf ist damit nicht gelungen. Einige Erleichterungen für Verbraucher gibt es dennoch.
Die Erwartungen waren groß vor drei Jahren: Verbraucher sollten nach einer Pleite schneller wieder durchstarten können. Die Zwischenbilanz der Insolvenzrechtsreform fällt bescheiden aus. Einen rascheren Ausweg aus der Schuldenfalle ermöglicht sie vor allem Betroffenen, denen Verwandte oder Freunde finanziell unter die Arme greifen. „Es bleibt weiter
  • 1165 Leser

Unerlaubte Anrufe

Stromkonzern soll hohe Strafe für Werbetelefonate zahlen.
Wegen Belästigung durch unerlaubte Werbeanrufe hat die Bundesnetzagentur den Stromkonzern Eon und ein Callcenter mit Bußgeldern in Höhe von insgesamt 100 000 EUR bestraft. Damit erhöhen sich die insgesamt in diesem Jahr wegen solcher Anrufe verhängten Strafen auf 465 000 EUR, wie die Bundesnetzagentur mitteilte. Eon legte Einspruch weiter
  • 1200 Leser

Will Telekom Mobilfunker übernehmen?

Die Deutschen haben offenbar Interesse am US-Anbieter Sprint. Das ging schon einmal schief.
Die Deutsche Telekom (Bonn) arbeitet offenbar an einem radikalen Strategiewechsel für den US-Markt und das Tochterunternehmen T-Mobile US. Wie das „Handelsblatt“ unter Berufung auf das Umfeld der Telekom-Konzernspitze berichtete, will das Dax-Unternehmen seine US-Tochter nicht mehr verkaufen. Stattdessen bevorzuge die Telekom eine Fusion weiter
  • 1172 Leser