Artikel-Übersicht vom Freitag, 16. Juni 2017

anzeigen

Regional (1)

Analysten erwarten Schlacht um SHW AG

Übernahmeangebot Der SHW-Aktienkurs bleibt über dem Angebot aus Österreich. Legt chinesischer Großaktionär nach?

Aalen-Wasseralfingen. Zwei Tage nach Bekanntwerden des Übernahmeangebots der österreichischen Pierer Industrie AG für Aktien der SHW AG schießen die Spekulationen über die künftige Herrschaft über den Automobilzulieferer weiter ins Kraut. Das Management der SHW AG nahm das nicht abgesprochene Angebot des Industriellen Stefan Pierer zur Kenntnis.

weiter
  • 5
  • 2646 Leser

Überregional (8)

Bauboom nervt Bewohner

Immer mehr Menschen zieht es zum Arbeiten und Leben in die Großstädte. Doch der Platz ist knapp. Deshalb wird mancherorts verdichtet bis zum Gehtnichtmehr.
Parkplatzmangel, überfüllte Busse und Bahnen, knappe Kita-Plätze: Der massive Zuzug wird für viele Städte in Deutschland zur Belastungsprobe. Sie müssen kräftig Wohnraum schaffen und die Infrastruktur rasch ausbauen und stoßen dabei zusehends an ihre Grenzen. Weil geeignetes Bauland Mangelware ist, wird auf „Nachverdichtung“ gesetzt. weiter
  • 1360 Leser

Bosch baut Chip-Werk in Dresden

Die Stuttgarter investieren eine Milliarde Euro in Mikroelektronik. 700 Arbeitsplätze könnten entstehen.
Der Autozulieferer Bosch (Stuttgart) will eine Chip-Fertigung in Dresden aufbauen. Dort soll Elektronik für Sensoren produziert werden, die zunehmend in der Autoindustrie eingesetzt werden, berichtete die „Sächsische Zeitung“. Bosch arbeitet derzeit mit Hochdruck an Systemen für das autonome Fahren. Gemeinsam mit Daimler sollen im Jahr weiter
  • 1282 Leser

Dämpfer für Doc Morris: Gericht stoppt Arznei-Automat

Landesapothekerverband siegt gegen niederländischen Versandhändler. Kampf um Pilotprojekt für ländlichen Raum geht weiter.
Es ist ein viel beachteter Etappensieg, den der Landesapothekerverband in seinem Kampf gegen eine alternative Arzneiausgabe errungen hat. Das Landgericht Mosbach hat eine einstweilige Verfügung erlassen, die Doc Morris zum vorläufigen Ende eines Experiments zwingt. Die Kammer für Handelssachen sieht ein einem Automaten für die Ausgabe von Medikamenten weiter
  • 1374 Leser

Lücken bei der Abfallpolitik

Bundesrepublik versäumt, entsprechende Zahlen der EU zu melden.
Die EU-Kommission hat Deutschland und auch Österreich wegen ihrer Abfallpolitik auf die Finger geklopft: Weil die Bundesrepublik bislang keine Zahlen über die Fortschritte beim Recycling und bei der Reduzierung von Abfall für den Zeitraum 2013 bis 2015 geliefert hat, droht Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren. Binnen zwei Monaten muss die weiter
  • 1173 Leser

Nicht alles in Butter

Nur was aus dem Euter kommt, darf im europäischen Binnenmarkt „Milch“ heißen.
„Tofubutter“, „Veggie-Cheese“ oder „Pflanzenkäse“ werden künftig in Europas Supermarkt-Regalen nicht mehr zu finden sein. Es bestehe Verwechslungsgefahr, urteilt der EuGH (Aktenzeichen C-422/16): Der Verbraucher könne nämlich irrtümlich vermuten, es handle sich dabei um Erzeugnisse aus der Milch von Kühen oder weiter
  • 1258 Leser

Singles leben teurer

Verheiratet zu sein, lohnt sich – zumindest finanziell. Alleinlebende müssen oft mehr zahlen.
Ein Leben als Single mag Vorteile haben. Niemand meckert etwa, wenn die Zahnpastatube nicht zugeschraubt wurde. Auch über ihr Geld können Singles allein verfügen – doch finanziell ist Alleinleben teurer. Einige Beispiele: Wohnen Der Single hat mehr Platz zur Verfügung, wohnt aber im Verhältnis auch teurer. So lag der Anteil der Wohnkosten weiter
  • 1187 Leser

Späte Beratung

Hilfe kommt im Schnitt erst nach zehn Wochen.
Für Menschen in finanziellen Schwierigkeiten ist eine schnelle Hilfe wichtig, da oft Zahlungsfristen und Mahnverfahren mit weiteren Gebühren im Raum stehen. Im Extremfall drohten Stromsperren oder eine Kündigung des Mietvertrags. Doch Schuldner in Deutschland müssen im Schnitt zehn Wochen auf eine professionelle Beratung warten – in besonders weiter
  • 1199 Leser
Kommentar Helmut Schneider über das EuGH-Urteil

Sprachlich mit entsorgen

Milch ist ein besonderer Saft. Also dürfen Dinge, die nur milchähnlich sind, keinen Namen tragen, in dem das Wort Milch steckt. Das ist jetzt höchstrichterlich entschieden. Veganer werden sich aufregen und benachteiligt fühlen. Land- und Milchwirtschaft sind erfreut darüber, dass ihr Produkt vor sprachlicher Nachahmung geschützt ist. Und der Bürger weiter
  • 1215 Leser