Artikel-Übersicht vom Montag, 23. Januar 2017

anzeigen

Regional (1)

Aus Voith Industrial Services werden Leadec und Veltec

Ehemalige Sparte des Heidenheimer Konzerns bekommt gleich zwei neue Namen. Neuer Eigentümer will verstärkt investieren.
Die im Herbst vom Voith-Konzern verkaufte Sparte Voith Industrial Services erhält gleich zwei neue Namen: Das Unternehmen, das in der Automobil- und Zulieferindustrie tätig ist, heißt nun Leadec. Das Unternehmen, das in der Prozess- und Kraftwerksindustrie agiert, heißt jetzt Veltec. Die neue Eigenständigkeit des Dienstleisters zeigt sich somit weiter
  • 5
  • 11572 Leser

Überregional (4)

Auch 2017 wird es nichts mit dem BER

Es gibt erneut kein Wunder in Berlin: Der Start des neuen Airports wird zum sechsten Mal verschoben.
Neues Desaster für den Berliner Hauptstadtflughafen BER: 25 Jahre nach Beginn der Planungen wurde die Eröffnung zum wiederholten Mal verschoben. Wegen neuer technischer Probleme mit dem Brandschutz im Terminalgebäude hebt auch 2017 kein Flieger ab, teilten Flughafenchef Karsten Mühlenfeld und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller mit. weiter
  • 1010 Leser
Börsenparkett

Ende der Trump-Euphorie

Was bringt Trump? Was bringt er der Börse? Mit einem Kursrutsch rechnet kaum einer der Auguren. Allerdings vermuten auch viele, dass es so wie vor seiner Amtseinführung nicht weitergehen wird. „Die Trump-Euphorie an den Aktienmärkten wird in den nächsten Wochen nachlassen“, glaubt Frank Wohlgemuth von der DZ Bank. „Die magischen weiter
  • 933 Leser

Südwesten lockt

Land wirbt um wechselwillige Unternehmen.
Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut will in Großbritannien um wechselwillige Firmen werben. „Selbstverständlich liegt es auch in unserem Interesse, die internationalen Unternehmen, die auf einen Sitz in der EU angewiesen sind und über eine Verlagerung aus Großbritannien nachdenken, für Baden-Württemberg als weiter
  • 898 Leser

Von Mondpreisen und falschen Jubiläen

Die Wettbewerbszentrale mahnt mehrere große Möbelhäuser wegen irreführender Werbung ab. Die Kunden werden übers Ohr gehauen.
Das Steakmesser ist nur ein kleines Beispiel, aber es verdeutlicht das Problem. 9,95 EUR kostete das gute Stück. Ein Sonderpreis, wie ein Möbelhaus in Mannheim warb. Denn die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers lag laut Auszeichnung bei 16,95 EUR. Das war falsch. Als die Kundin zuhause im Internet recherchierte, fand sie das Messer beim weiter
  • 1282 Leser