Artikel-Übersicht vom Samstag, 14. Januar 2017

anzeigen

Überregional (9)

Auch EU-Kommission macht Druck auf Fiat Chrysler

Bundesverkehrsministerium wirft Konzern illegale Tricks vor. Marchionne: „Haben nicht betrogen.“
Nach den US-Vorwürfen gegen Fiat Chrysler zu Abgasmanipulationen hat die EU-Kommission schnelle Aufklärung über den möglichen Einsatz von illegalen Abschalteinrichtungen auch in Europa gefordert. Die Angaben aus den USA seien „beunruhigend“, sagte die Kommissionssprecherin gestern. Nach Volkswagen hatte die Umweltbehörde EPA am Donnerstag weiter
  • 948 Leser

Beheizter Koi-Teich

Der ehemalige Chef Winterkorn soll sehr priviligiert gewohnt haben.
Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn soll eine 400-Quadratmeter-Villa für rund 5 EUR Miete pro Quadratmeter bewohnt haben. Das berichtet der „Spiegel“. Die Volkswagen Immobilien GmbH nahm an, dass sie für die Bewirtung von Gästen des Unternehmens zur Verfügung stehe. Allerdings kümmerte sich die Firma laut „Spiegel“ auch weiter
  • 1363 Leser

Daimler finanziert Lieferroboter

Der Autobauer beteiligt sich am Unternehmen Starship, dessen Automaten Pakete ausliefern.
Der Autobauer Daimler (Stuttgart) ist bei dem Entwickler von Lieferrobotern Starship eingestiegen. Der Mercedes-Konzern beteiligte sich an einer insgesamt 16,2 Mio. EUR schweren Finanzierungsrunde, wie Starship mitteilte. Das Geld kam auch von diversen Finanzinvestoren wie Shasta Ventures, Matrix Partners oder Playfair Capital. Mit Daimler hatte Starship weiter
  • 5
  • 1247 Leser

Der Computer ordert die Brötchen

Zur richtigen Zeit das richtige Produkt im Regal. Mit einer neuen Software sollen Bäcker und Lebensmitteleinzelhändler ihre Bestellungen optimieren können.
Vor dem Feiertag will man noch schnell Baguette fürs Fondue kaufen, aber die Regale sind leer. Oder: Beim Bäcker im Supermarkt ist die Auslage auch um 19 Uhr noch prall gefüllt. Wenig später wird alles weggeworfen. Zwei Szenarien wie sie häufig vorkommen. Eine kleine Firma aus Mannheim hat sich die Lösung des Problems mittels eines Algorithmus' weiter
  • 1059 Leser

Der Computer ordert die Brötchen

Zur richtigen Zeit das richtige Produkt im Regal. Mit einer neuen Software sollen Bäcker und Lebensmitteleinzelhändler ihre Bestellungen optimieren können.
Vor dem Feiertag will man noch schnell Baguette fürs Fondue kaufen, aber die Regale sind leer. Oder: Beim Bäcker im Supermarkt ist die Auslage auch um 19 Uhr noch prall gefüllt. Wenig später wird alles einfach weggeworfen. Zwei Szenarien wie sie häufig vorkommen. Eine kleine Firma aus Mannheim hat sich die Lösung des Problems mittels eines weiter
  • 1271 Leser

Geldboten streiken

In einigen Regionen könnte das Geld an den Automaten ausgehen.
Geldboten in neun Bundesländern haben die Arbeit niedergelegt. Sie machten sich damit für eine deutliche Lohnanhebung und einen einheitlichen bundesweiten Tarifvertrag stark. Als Folge des ganztägigen Warnstreiks könnten Geldautomaten in einigen Regionen vorübergehend die Scheine ausgehen. Die Tarifrunde für rund 11 000 Beschäftigte wird am Montag weiter
  • 1126 Leser
Kommentar Helmut Schneider zur türkischen Wirtschaft

Nicht mehr berechenbar

Es ist noch nicht lange her, dass die Türkei ehrfurchtsvoll als anatolischer Tiger und im Zusammenhang mit ihrem Wirtschaftswachstum gleich hinter dem chinesischen Drachen genannt wurde. Einen ähnlich starken Aufschwung – vor fünf Jahren noch zehn Prozent Wachstum – wie am Bosporus gab es in keinem anderen Land vergleichbarer Größe. weiter
  • 5
  • 1118 Leser

Terror dämpft Tourismus

Paris, Brüssel, Istanbul, Berlin – Europas Metropolen wurden seit Ende 2015 von Terroranschlägen erschüttert. Der Schock schreckt nur kurze Zeit ab.
Mancher Reiseführer bleibt derzeit in den Regalen liegen: Beim Verkauf seiner „Istanbul“-Ausgabe musste der Verlag Michael Müller im vergangenen Jahr ein Minus von 80 Prozent hinnehmen, beim „Brüssel“-Titel waren es 70 Prozent, bei „Paris“ 50 Prozent. Konkurrent MairDumont ging es nicht besser. Die Verkaufszahlen weiter
  • 1032 Leser

Türkische Lira im freien Fall

Verlorenes Vertrauen treibt Geld aus dem Land. Erdogan lockt Investoren mit doppelter Staatsbürgerschaft.
Ausländern, die in der Türkei bestimmte Investitionen in Millionenhöhe tätigen, wird künftig die Staatsbürgerschaft in dem Land in Aussicht gestellt. Hintergrund ist der neuerliche weitere Absturz der Landeswährung Lira. Ausländer, die etwa eine Immobilie im Wert von mindestens 1 Mio. Dollar in das Grundbruch eintragen lassen und diese drei weiter
  • 1182 Leser