Artikel-Übersicht vom Montag, 8. August 2011

anzeigen

Regional (3)

„Panik ist nicht angebracht“

Krise oder nur eine Korrektur bei Aktien? – Wertpapiergeschäft leidet unter Volatilität
Das Herabstufen der Kreditwürdigkeit der USA, das Zerren der US-Politik um die Schuldenobergrenze, das griechische Staatsdefizit und die Spekulationen um die Bonität Italiens und anderer Euro-Länder riefen auf den Aktienmärkten starke Turbulenzen hervor. Regionale Banken und Anlageexperten bewerten die Wertpapiermärkte nach der aktuellen Talfahrt weiter
  • 4
  • 1091 Leser

Partnerschaft soll forciert werden

Arbeitskreis Schule Wirtschaft
Auf Einladung des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall haben die Arbeitskreise Schule Wirtschaft ihre Jahresfahrt nach Stuttgart abgehalten. Auf dem Programm stand ein Besuch im Porsche-Museum und in der Berufsausbildung von Porsche. weiter
  • 834 Leser

Kein generelles Problem mit Rechnungen

Handwerkerschaft meldet sich
Die Kreishandwerkerschaft Ostalb reagiert auf den Artikel vom 4. August zur Insolvenz der Kuhn Bau GmbH. Geschäftsführer Edgar Horn stellt fest, dass die Handwerksfirmen in der Regel keine Schwierigkeiten mit der Bezahlung von Rechnungen hätten. weiter
  • 704 Leser

Überregional (11)

Abbau von Subventionen für Steuersenkungen

Zur Gegenfinanzierung von Steuersenkungen ist die Wirtschaft bereit, zum Teil auf staatliche Subventionen zu verzichten. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, sagte im Deutschlandfunks: 'Wenn eine Steuerreform durchgeführt werden muss, weil sie vernünftig und logisch ist, und es scheitert an weiter
  • 592 Leser

Die unheimliche Macht der drei Großen

Standard & Poor's, Fitch und Moody's - seit der Zuspitzung der Schuldenkrise werden die drei wichtigsten Ratingagenturen als unheimliche Macht im Hintergrund wahrgenommen, vor deren Urteil ganze Staaten zittern müssen. Sie haben tatsächlich großen Einfluss. Ratingagenturen bewerten im Auftrag von Staaten und Unternehmen das Risiko von Finanzprodukten. weiter
  • 617 Leser

Ein französischer Exot im Württemberger Wengert

Auxerrois ist eine weiße Rebsorte, die in Deutschland noch nicht über den Exotenstatus hinausgekommen wird. Was im Willsbacher Weingut Hirth kultiviert wird, stammt aus dem französischen Grafschaft Auxerre im Departement Yonne (Burgund). Die Anbaufläche von Auxerrois wird weltweit auf 3000 Hektar geschätzt, davon 200 Hektar in Deutschland, wovon weiter
  • 635 Leser

Hausbesitzer belasten

Telekom will schnelles Internet nicht alleine bezahlen
Die Deutsche Telekom will Hausbesitzer an den Kosten für den Ausbau des schnellen Internets (VDSL) beteiligen. 'Nach Expertenschätzung kostet der geforderte Ausbau bis Ende 2014 etwa 50 Milliarden Euro. Die können wir natürlich unmöglich alleine aufbringen', sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme dem Nachrichtenmagazin 'Focus'. Er wolle weiter
  • 646 Leser

HINTERGRUND: Abstufung und ihre Folgen

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat den USA erstmals die Bestnote entzogen. Fragen und Antworten dazu: Was hat S&P getan? Die Ratingagentur hat die Bewertung der langfristigen Kredite der US-Bundesregierung um eine Stufe von der Bestnote 'AAA' auf 'AA+' gesenkt. Begründung: Der politische Stillstand verhindere, dass das Land gegen weiter
  • 615 Leser

Neue Wege im Weinbau

Traditionsbetrieb ohne Nachfolger wird von einer GmbH übernommen
Ein Württembergisches Experiment könnte Schule machen bei der Existenzsicherung eines Weinguts. Im Weinsberger Tal bei Heilbronn hat eine eigens gegründete GmbH einen Traditionsbetrieb übernommen. weiter
  • 746 Leser

NOTIZEN vom 8. August

Börsenfusion prüfen Die EU hat Bedenken gegen den geplanten Zusammenschluss der Deutschen Börse und der NYSE Euronext. Die EU-Kommission leitete eine eingehende Prüfung der angestrebten Fusion ein. Insbesondere wegen des Derivatehandels und des -clearings könnte die Sache noch platzen. Denn die beiden größten Derivatebörsen in Europa hätten weiter
  • 632 Leser

Strom: Bayer denkt an Ausland

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer droht angesichts steigender Stromkosten nach der Energiewende mit einer Verlagerung der Produktion ins Ausland. 'Deutschland wird als Produktionsstandort für die energieintensive Chemieindustrie unattraktiver', sagte Bayer-Chef Marijn Dekkers in der 'Wirtschaftswoche'. 'Es ist wichtig, dass wir wettbewerbsfähig weiter
  • 641 Leser

USA in der Schuldenfalle

Erstmals Bestnote verweigert - Ungewöhnlich heftige Kritik aus China
Erst stuft die Ratingagentur S&P die US-Bonität zurück. Dann meldet sich China mit einer Breitseite, die jede diplomatische Zurückhaltung vermissen lässt. Der USA stehen schwere Tage bevor. weiter
  • 657 Leser

Wird Eon 10 000 Stellen streichen?

Der befürchtete Stellenabbau beim Energieriesen Eon könnte noch massiver ausfallen als bisher angenommen. Laut 'Süddeutsche Zeitung' erwägt das Unternehmen den Abbau von bis zu 10 000 Stellen weltweit. Das wären mehr als 10 Prozent der gesamten Belegschaft. Der beschleunigte Atomausstieg in Deutschland setzt das Unternehmen mit seinen weltweit weiter
  • 651 Leser