ZIEMANN / Ludwigsburger sind weltweit führender Ausstatter von Brauereien

Brau-Giganten geben sich die Klinke in die Hand

  • Ein Ziemann-Mitarbeiter überprüft einen Braukessel in der Versuchsbrauerei des Ludwigsburger Mittelständlers. FOTO: dpa
Die Brau-Giganten der Welt geben sich bei Ziemann die Klinke in die Hand. Der Ludwigsburger Mittelständler ist der führende Spezialist für die Ausstattung von Brauereien. Das Familienunternehmen ist außerdem der Technologieführer im Braugeschäft.Der Kampf der internationalen Brauereigiganten um die neuen Biermärkte in Asien ist voll entbrannt. Ein traditionsreiches Familienunternehmen in Ludwigsburg verfügt offenbar über alles, was die Brauriesen brauchen, um sich wo auch immer erfolgreich zu etablieren. Mittlerweile klopfen aber auch ganz andere Investoren bei den Schwaben an.

Ruhig und gediegen steht es da, das lichtblaue Firmengebäude an der Schwieberdinger Straße im Westen der Barockstadt. Doch hinter den großen Fenstern pulsiert nichts weniger als die Zentrale eines Globalplayers. Hier entwickelt die Engineering-&Design-Division der Ziemann Group Brauereiprojekte für Kunden aus allen Teilen der Welt.

Fast alle Brauereien Südamerikas arbeiten mit Ziemann-Anlagen. Für die Grupo Modelo, erfolgreichster Bierkonzern Mexikos, realisierten die Schwaben die größte Braustätte der Welt. Ausstoß: 22 Mio. Hektoliter pro Jahr. Der US-Gigant Anheuser-Busch gehört ebenso zur Stammkundschaft wie der weltgrößte Brauereikonzern Inbev, Miller, Heineken aus den Niederlanden, Carlsberg aus Dänemark und Guinness aus Irland.

Deutschland ist Hüter des Reinheitsgebotes und mit rund 1270 Brauereien und einem Konsum von 114 Litern pro Kopf und Jahr die drittgrößte Biernation der Welt, hinter Tschechien und Irland. Doch weit über 90 Prozent des Umsatzes machen die Ludwigsburger im Ausland, sagt Joachim Gunkel, einer der vier Geschäftsführer des Unternehmens.

Die Ludwigsburger Ziemann Gruppe rüstet schon 1903 die allererste Braustätte Chinas aus, die Germania-Brauerei in Tsingtau. Seitdem kam eine Menge anderer dazu. In Bangkok zeigt eine Tochterfirma die Flagge des Hauses für Südostasien. Während in Deutschland der Bierabsatz stagniert, sind dort traumhafte Zuwachsraten zu erwarten. Und um die ringen nicht nur die Riesen. In Vietnam zum Beispiel steigt ein Neuling ins Biergeschäft ein. Der bedeutendste Lebensmittelkonzern des Landes will die Bevölkerung aus einer Ziemann-Anlage mit einheimischem Bier versorgen. Die Ludwigsburger stellen eine komplette Brauerei auf die grüne Wiese.

Ist das Risiko für Branchenfremde kalkulierbar? 'Das läuft heute nach dem Konzept Investment meets Know-how' erläutert Gunkel. 'Wir bauen die meisten Brauerein in der Welt. Wer mit unserem Know how in den Markt geht, hat beste Chancen, dort erfolgreich zu sein. Das spricht sich herum.'

Solches Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr. Was 1852 von dem Kupferschmied August A. Ziemann in Stuttgart gegründet wurde, stellt heute weltweit die erste Adresse in punkto Brauereianlagen dar. Die Firmengeschichte liest sich wie die Patentrolle des Brauwesens. Von der kupfernen Sudpfanne - längst von Edelstahl überholt - über Zylindro-konische Gär- und Lagertanks bis hin zur vollautomatischen Brauerei mit künstlicher Intelligenz. In Ludwigsburg arbeiten 160 Mitarbeiter, insgesamt beschäftigt die Gruppe 1170 Mitarbeiter, die gut 200 Mio. EUR umsetzen.
© Südwest Presse 04.07.2006 07:45
1055 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?