TOURISMUSBÖRSE / Neue Impulse für die Branche

Wirbel um Billigflüge

Reiseveranstalter Alltours fordert Mindest-Ticketpreise
  • Gesichter auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin. FOTOS: dpa

Die weltgrößte Tourismusmesse ITB hat der Reisebranche neue Impulse gegeben. Kreuzfahrten, Cluburlaub und All-Inclusive-Angebote werden immer beliebter. 'Die Stimmung ist viel besser als im Vorjahr', sagte Messesprecher Michael Hofer am Wochenende in Berlin.Für Aufregung hat auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin ein Vorstoß des viertgrößten deutschen Veranstalters, Alltours, gesorgt, der die Branche mit einer Forderung nach Mindestpreise für Billigflüge provozierte. Dies sei angesichts der Kampfaktionen der Billigflieger mit Mindestpreisen von 70 bis 90 EUR für Flugtickets notwendig. 'Die Lockvogelangebote der Low-Cost-Carrier sind umweltpolitisch absolut verantwortungslos und obendrein kaufmännisch unseriös', sagte Geschäftsführer Willi Verhuven. 'Es ist schlichtweg absurd, wenn ein Bahnticket von Düsseldorf nach Frankfurt deutlich mehr kostet als ein Flug von Düsseldorf nach Rom', sagte Verhuven.

Die Billigflieger Germanwings und Hapag Lloyd-Express (HLX) wiesen den Vorstoß zurück. 'In fremden Geldbörsen lässt es sich am besten wildern', sagte Germanwings-Geschäftsführer Andreas Bierwirth. Alltours solle doch freiwillig einen Umweltzuschlag erheben, um glaubhaft zu sein.

Europas größter Tourismuskonzern TUI startete mit deutlichen Zuwächsen ins Geschäftsjahr 2004/2005. Auf allen Märkten gebe es eine starke Reisekonjunktur, und der Aufwärtstrend habe zuletzt sogar noch an Fahrt gewonnen, sagte Vorstandschef Michael Frenzel. 'Wir haben derzeit keine Anzeichen, dass diese positive Entwicklung abbrechen könnte.' Für das Sommergeschäft liegen die gebuchten Umsätze konzernweit um 7 Prozent über dem Vorjahr. Hoch im Kurs stünden Familienclubs, All-Inclusive-Hotels und Wellness-Angebote, sagte TUI- Deutschland-Chef Volker Böttcher.

In Deutschland verzeichnet unterdessen der Kreuzfahrtenmarkt deutliche Zuwächse. Die Reedereien und Seereisen-Veranstalter zählten vergangenes Jahr fast 890 000 Passagiere und einen Umsatz von gut 1,49 Mrd. EUR. Damit legte die Branche bei den Gästen um 9,5 Prozent und beim Umsatz um 7,9 Prozent zu, heißt es in einer Analyse des Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verbandes. Für großes Interesse sorgte beim Messepublikum auch das Angebot der asiatischen Aussteller, die in diesem Jahr erstmals gleich zwei Messehallen gebucht hatten. Zwar berichteten mehrere Veranstalter von weiterhin schlechten Buchungseingängen für die von der Tsunami-Flutwelle betroffenen Regionen. Allerdings herrschte bei Anbietern und Veranstaltern Optimismus, dass nach dem Wiederaufbau in der Wintersaison die Touristen in die Regionen zurückkehren. dpa

INFO

Auf der 39. ITB, die noch bis kommenden Dienstag nur für Fachbesucher geöffnet hat, präsentieren sich 10 400 Aussteller aus rund 180 Ländern und damit so viele wie nie zuvor. An den fünf Messetagen werden insgesamt 140 000 Besucher erwartet.
© Südwest Presse 14.03.2005 07:45
825 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?