DEUTSCHE BANK / 26 Millionen Papiere zurückgekauft

Branchenriese hält über fünf Prozent eigene Aktien

Die Deutsche Bank hält im Rahmen ihres laufenden Aktienrückkaufprogramms inzwischen mehr als 5 Prozent der eigenen Aktien. Bereits am Dienstag sei die meldepflichtige Grenze von 5 Prozent überschritten worden, teilte Deutschlands größte Bank in Frankfurt mit. Grund sei die planmäßige Umsetzung des dritten Aktienrückkaufprogramms. Die Deutsche Bank habe seit Juli vergangenen Jahres 26,6 Mio. Papiere oder 4,9 Prozent der ausgegebenen Aktien zurückerworben und zusammen mit Restbeständen aus dem letzten Rückkaufprogramm die 5-Prozent-Grenze überschritten.

Zum Kaufpreis und weiteren Details will sich das Frankfurter Kreditinstitut erst Anfang Februar äußern. Auf Basis des aktuellen Aktienkurses von rund 65 EUR hätte die Deutsche Bank für die 26,6 Mio. Aktien 1,73 Mrd. EUR ausgegeben.

In ihrem ersten Rückkaufprogramm hatte sie 62 Mio. Stücke und im zweiten Programm 58 Mio. Aktien gekauft. Dafür hat sie insgesamt 6,75 Mrd. EUR aufgewendet. rtr
© Südwest Presse 07.01.2005 07:45
786 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?