AUTO / Top-Manager geben sich zurückhaltend

Pessimistische Prognosen

VW-Chef Pischetsrieder setzt noch mehr auf Kostensenkungen
  • Volkswagen-Chef Bernd Pischetsrieder präsentiert in Los Angeles den neuen Jetta, der in Deutschland als Bora auf den Markt kommen wird. FOTO: dpa

Volkswagen-Chef Bernd Pischetsrieder erwartet für die weltweite Autokonjunktur in diesem Jahr keine grundlegende Verbesserung. Er befindet sich mit dieser Aussage in bester Gesellschaft. Denn auch andere Top-Manager in der Autoindustrie sind eher pessimistisch gestimmt.Auf den wichtigen Auto-Absatzmärkten wird es nach Ansicht von VW-Chef Bernd Pischetsrieder 2005 keine signifikante Veränderung geben. Das sagte er am Rande der Automesse in Los Angeles, auf der VW seinen neuen Jetta vorstellte. Auch in Deutschland werde sich das Volumen nicht verändern.

Pischetsrieders Aussagen decken sich mit einer Umfrage der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft KPMG in Deutschland. Danach befürchten 22 Prozent der Unternehmen, dass sich 2005 als schwächstes Geschäftsjahr im Zeitraum 2003 bis 2008 entpuppen wird. Bei der vorangegangenen Umfrage waren es lediglich 8 Prozent der Befragten.

Auch für den deutschen Markt sind die Prognosen für die nächsten zwölf Monate wesentlich zurückhaltender als in der jüngeren Vergangenheit. Wachstum wird weltweit nur für Asien vorhergesagt.

Die Hoffnung der Unternehmen, dass die Talsohle bereits durchschritten sei, habe sich offenbar nicht erfüllt, sagte Hans-Dieter Krauss von KPMG . Viele Autobauer seien dabei, ihre Anstrengungen zu verstärken, um über Restrukturierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen die gestiegenen Lohn-, Material- und Energiekosten zu kompensieren. Den Angaben zufolge sind zwar 27 Prozent der 110 befragten Top-Manager internationaler Autobauer der Meinung, dass 2003 das schlimmste Jahr für die Branche gewesen sei. 2003 waren aber noch 56 Prozent dieser Ansicht.

Zudem sind nur noch 23 Prozent der Unternehmen und damit deutlich weniger als bei der letzten Umfrage zuversichtlich, im Jahr 2006 zur vollen Profitabilität zurückkehren zu können. 22 Prozent und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahr erwarten das erst für 2007.

Wachstum in Asien

Während die Aussichten für die nordamerikanischen Marken langsam wieder besser eingeschätzt werden, wird mit einem sinkenden Marktanteil europäischer Hersteller gerechnet. Die meisten Befragten rechneten mit Wachstumsraten nach wie vor nur bei asiatischen Marken. 87 Prozent sind überzeugt, dass diese über die nächsten fünf Jahre zulegen werden. 83 Prozent der Unternehmen sagen, sie würden in diesem Zeitraum eine Zunahme der Produktionsstätten in Asien erwarten. Dem gegenüber rechnen nur 20 Prozent eine Zunahme der Produktionsstätten in Nordamerika, 16 Prozent in Europa. Pischetsrieder sieht auch nach dem Ende des laufenden VW-Sparprogramms noch ein Milliarden-Sparpotenzial bei Europas größtem Autobauer, vor allem bei der Optimierung von Prozessabläufen. Mit 'ForMotion' will VW 2005 rund 3 Mrd. EUR einsparen.

Der eingeleitete Konzernumbau werde 'bestenfalls' in fünf Jahren abgeschlossen sein. Ziel sei die 'Umstrukturierung der grundsätzlichen Prozesse im Unternehmen', an der VW bereits arbeitet. 'Wir wollen in Zukunft in der Lage sein, ein Projekt, das heute 10 Mio. Stunden kostet, mit 9 Mio. Stunden zu machen.' Zudem sollten mehr gleiche Teile in verschiedenen Modellen verwendet werden. Wie viel Geld VW durch die Umstrukturierungen sparen will, sagte Pischetsrieder nicht.

Der 'größte Unsicherheitsfaktor' sei derzeit die Entwicklung auf dem wichtigsten VW-Auslandsmarkt China, sagte Pischetsrieder. In China sei derzeit alles im Umbruch. Die geplante Übernahme des britischen Autobauers Rover durch den VW-Partner SAIC, mit dem Volkswagen in Schanghai Autos baut, werfe für VW Probleme auf. Die geplante Übernahme werde von SAIC eine 'Menge sowohl menschlicher als auch finanzieller Ressourcen' verlangen - und dies in einer Situation, in der es im Gemeinschaftsunternehmen in Schanghai nicht gerade eine 'Überzahl von überqualifizierten Leuten auf der chinesischen Seite' gebe. dpa/AP
© Südwest Presse 07.01.2005 07:45
965 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?