Der Holzbau in der Region rechnet sich

Vierter Regionaler Holzbautag
Holz ist regional verfügbar und rechnet sich – nicht nur monetär, sondern auch energetisch. Beim vierten Regionalen Holzbautag am 17. September geht es um Chancen und Perspektiven im Holzbau. Dabei werden innovative Projekte präsentiert.Schwäbisch Gmünd. Die Holzkompetenz-Partner – das sind die Landkreise Heidenheim, Ostalbkreis und Schwäbisch Hall sowie die Wirtschaftsförderung Ostwürttemberg WiRO – haben eine Studie erstellt, die zeigt, wo die Stärken und Schwächen in der Holz-Region liegen. Das Werk zeigt zudem auf, mit welchen Mitteln die gute Position gehalten und ausbaut werden kann. Holz gilt dabei als der High-Tech-Leichtbaustoff des 21. Jahrhunderts. Ob privater Wohnungsbau, öffentliche Einrichtungen, Gewerbeobjekte oder auch zunehmend Sonderbauten – alles kann hoch effizient und architektonisch anspruchsvoll mit dem Baustoff Holz gestaltet werden. Und: Holzbau rechnet sich – nicht nur monetär, sondern auch energetisch, über kurze Bauzeiten und eine hohe Lebensdauer.
Darüber können sich beim vierten Regionalen Holzbautag bei der Firma Schaffitzel Holzindustrie GmbH + Co. KG in Schwäbisch Hall-Sulzdorf, private und öffentliche Bauherren, Stadtplaner, kommunale Entscheidungsträger, Holzbauunternehmen, Architekten, Tragwerksplaner und sonstige relevante Akteure informieren. Das abwechslungsreiche und informative Programm beleuchtet dabei in Vorträgen sowie im Rahmen einer Diskussionsrunde verschiedene Aspekte des Bauens mit Holz sowie Fördermöglichkeiten.
Informationen zur Veranstaltung sind bei der WiRO unter Telefon (07171) 92753-0 oder unter der Mailadresse wiro@ostwuerttemberg.de erhältlich, die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist aber begrenzt.
© Wirtschaft Regional 02.09.2015 19:27
1470 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?