Vermittlung von Azubis funktioniert

Ulm. Ausländische Jugendliche und Fachkräfte mit Migrationshintergrund gewinnen im Handwerk an Bedeutung. Die Handwerkskammer Ulm zieht eine positive Zwischenbilanz ihrer Ausbildungsberatung für türkische Jugendliche. Seit Januar 2013 konnten insgesamt 65 türkische Jugendliche in der Region Ostwürttemberg und im Großraum Ulm in eine duale Handwerksausbildung gebracht werden. In den vergangenen zwei Jahren habe man über 1500 Kontakte zu Eltern aufgebaut und mehr als 700 Betriebe angesprochen. „Das Projekt wird von Jugendlichen und Betrieben angenommen und von uns weiter durchgeführt“, sagte Hauptgeschäftsführer Dr. Tobias Mehlich. 57 Schulen konnten für die Ausbildung Jugendlicher mit Migrationshintergrund in einem handwerklichen Beruf sensibilisiert werden.
Nuray Siraz, die die Ausbildungsberatung ausführt, betonte die Notwendigkeit auf Betriebsseite zum neuen Denken: „Türkische Jugendliche kommen aus einem handwerksaffinen Umfeld, das großen Wert auf die berufliche und persönliche Entwicklung der Jugendlichen hat.“ Im Bezirk der Handwerkskammer Ulm steigt der Anteil junger Auszubildender mit Migrationshintergrund kontinuierlich an. 2012 lag ihr Anteil bei 9,3 Prozent, im Dezember 2014 waren es bereits 10,5 Prozent.
© Wirtschaft Regional 11.05.2015 18:58
1205 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?