Frühjahrserwachen

Arbeitslosenquote sinkt auf 4,1 Prozent
  • Hans-Joachim Gulde
Im März waren bei der Agentur für Arbeit und den Arbeitsgemeinschaften insgesamt 9489 Personen arbeitslos gemeldet. „Das waren 597 weniger als im Februar und beachtliche 3214 weniger als im März des Vorjahres“, sagte Hans-Joachim Gulde, Leiter der Aalener Agentur. Die Arbeitslosenquote liegt nun bei 4,1 Prozent und damit weiterhin niedriger als der Durchschnitt von Baden-Württemberg mit 4,3 Prozent.Ostwürttemberg „Besonders erfreulich ist, dass die Anzahl an arbeitslosen Frauen im März um 397 Personen auf 5206 gesenkt werden konnte“, sagte Gulde weiter. „Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung“. Mit 54,9 Prozent ist der Anteil an arbeitslosen Frauen immer noch überdurchschnittlich. „Wir werden verstärkt durch gezielte Förderung sowie Qualifizierung von Frauen darauf hinwirken, dass mehr Frauen für die Besetzung von offenen Stellen in Betracht kommen“, erläutert Gulde. Die Arbeitslosen über 50 Jahre konnten ebenfalls einen deutlichen Rückgang mit 177 Personen auf jetzt insgesamt 2439 sowie Ausländer mit 139 auf 1802 Personen verzeichnen. Bei den Jugendlichen unter 25 Jahren konnte die Zahl der Arbeitslosen um 39 auf 1020 verringert werden. „Diese Gruppe bleibt im Fokus unserer Bemühungen“, sagte Gulde.
Im März meldeten sich 2375 Personen neu oder erneut arbeitslos. Gleichzeitig beendeten 2978 Personen ihre Arbeitslosigkeit. „Das Stellenangebot ist bedingt durch die positive konjunkturelle Lage und insgesamt gute Witterung auf hohem Niveau; die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg auf 3509. „Das Angebot liegt um beachtliche 261 Stellen höher als im Vorjahr“, sagt Gulde. Der höchste Stellenbestand mit 1516 Stellen ist weiterhin im Dienstleistungsbereich einschließlich der Zeitarbeit, gefolgt von den Fertigungsberufen mit 1399 Stellen. „Mit den Qualifizierungsoffensiven im Metallbereich konnte der Arbeitsmarktausgleich wesentlich verbessert werden. Im März haben 926 Personen an einer der zahlreichen Qualifizierungen in den unterschiedlichsten Berufsbereichen teilgenommen“, schildert Gulde.
In der Hauptagentur Aalen liegt die Arbeitslosenquote bei 3,8 Prozent. Dies ist eine Verbesserung gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent. Insgesamt sind bei der Hauptagentur 2167 Arbeitslose gemeldet. Bei 3,6 Prozent liegt die Arbeitslosenquote in Bopfingen, hier beträgt die Verbesserung gegenüber dem Vormonat 0,3 Prozent. Spitzenreiter positiver Art ist Ellwangen mit einer Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent. Dies ist eine Verbesserung gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent.
In Schwäbisch Gmünd steht die Arbeitslosenquote bei 4,4 Prozent. Dies entspricht einer Verbesserung um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ar-beitslos sind dort 3040 Personen gemeldet. Die höchste Arbeitslosenquote verzeichnet weiterhin die Geschäftsstelle Heidenheim mit 4,5 Prozent. Jedoch fällt hier die Verbesserung um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat am höchsten aus. Insgesamt sind in Heidenheim 3088 Arbeitslose gemeldet. „Schwäbisch Gmünd und Bopfingen liegen mit 0,3 Prozent direkt im Durchschnitt, während in Aalen und Ellwangen die Reduzierung durch schon günstige Ausgangslage nur um 0,1 Prozent erfolgt ist“, zieht Gulde Bilanz.
© Wirtschaft Regional 02.04.2008 03:09
697 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?