ZUKUNFTSINITIATIVE / Forum Standortmarketing aktiv

Mehr als Werbung

Standortmarketing als ganzheitlicher Ansatz umfasst Fragen der Standortentwicklung ebenso wie Serviceangebote für Unternehmen oder Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit und ist die zentrale Aufgabe der regionalen Wirtschaftsförderung. Diesen Ansatz vertreten die Aktiven im Forum Standortmarketing der Zukunftsinitiative Ostwürttemberg. Die Federführung dieses Forums im Rahmen der Zukunftsinitiative Ostwürttemberg liegt bei der Wirtschaftsfördergesellschaft WiRO, die zu einer ersten Arbeitssitzung eingeladen hat. Ziel ist es, bis zur Jahresmitte konkrete Maßnahmen und Projekte zu erarbeiten, die den Standort Ostwürttemberg noch attraktiver machen sollen.
Marketing für das Produkt "Wirtschaftsstandort Ostwürttemberg" sei ein komplexer Sachverhalt, der "weit mehr ist als klassische Standortwerbung", betonte Dr. Ursula Bilger, Geschäftsführerin der WiRO, in ihrem Eingangsstatement. Von der Standortentwicklungspolitik über diverse Kommunikationsmaßnahmen bis hin zu Kundenbindung und Serviceleistungen für Unternehmen reiche ein solches zu erstellendes Marketingkonzept. Diese Ansicht teilten die Teilnehmer beim ersten Workshop im Gmündtec in Schwäbisch Gmünd zu diesem Thema.
Der Moderator des Workshops, Peter Markert, verwies auf die umfangreiche Unternehmensbefragung, die im November und Dezember 2005 auch als Arbeitsgrundlage für das Forum Standortmarketing gemacht worden war. Über 180 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen hatten ihre Einschätzung zum Standort Ostwürttemberg abgegeben, Forderungen zur Verbesserung der Unternehmensfreundlichkeit und sonstigen Standortbedingungen aufgezeigt und Vorschläge für den Bereich Standortwerbung gemacht. Eine Forderung zielt zum Beispiel auf mehr "Transparenz und Schnelligkeit" ab.
Dieser und weitere Leitsätze, denen bereits viele Projektideen und Maßnahmenvorschläge zugeordnet werden konnten, bilden nun die Basis für die weitere Arbeit. Bei der nächsten Sitzung im Rathaus in Heidenheim werden diese Ideen diskutiert, ergänzt und vertieft.
Ziel ist es, bis zur Jahresmitte nicht nur Leitsätze und ein Maßnahmenkatalog für die vier Bereiche Unternehmensfreundliche Rahmenbedingungen, Innen- und Außenmarketing, Ansiedlungsstrategien und Standortangebote sowie Standortcoaching zu entwickeln, sondern bereits detaillierte Projekte auszuarbeiten. Diese Ergebnisse werden anschließend ergänzt um Forderungen und Maßnahmen aus den anderen vier Zukunftsforen, denn nur dann ist ein ganzheitlicher Marketingansatz möglich. Chancenfelder wie Photonik, Oberflächentechnik, der Metallbereich oder die Gesundheitswirtschaft sind wichtige Ansatzpunkte für Zielgruppen orientiertes Standortmarketing.
Dr. Bilger ist überzeugt, dass die Ergebnisse im Forum Standortmarketing ebenfalls zur weiteren positiven Entwicklung des Wirtschaftsraumes Ostwürttemberg beitragen können.
Bisher haben sich über 60 Teilnehmer für eine Mitarbeit im Forum gemeldet. Wer noch aktiv dabei sein möchte, kann sich bei der Wirtschaftsfördergesellschaft WiRO melden.
Info: WiRO, Universitätspark 1, 73525 Gmünd, (07171)92753-0, Fax: 92753-33, bilger@ostwuerttemberg.de;
© Wirtschaft Regional 14.03.2006 00:00
530 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?