Zur Person

Schock rückt bei der KSK auf

Aalen. Die Kreissparkasse Ostalb hat ihren langjährigen Mitarbeiter Michael Schock befördert. Der aktuelle Bereichsleiter wird neues stellvertretendes Vorstandsmitglied des Finanzdienstleisters und folgt auf Ludger Kirschey, der in den Ruhestand gewechselt ist. Schick ist künftig Vertreter des Vorstandsmitglieds Dr. Christof Morawitz. Der 49-jährige Heubacher hat seine berufliche Laufbahn 1988 bei der KSK mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann begonnen. Auf Weiterbildungen folgte ein Studium zum Diplom-Sparkassenbetriebswirt am Lehrinstitut der Sparkassen-Finanzgruppe. Nach Jahren in verschiedenen Positionen, insbesondere im Kreditgeschäft und mit langjähriger Führungserfahrung als Abteilungsleiter wurde Michael Schock am 1. Dezember 2020 zum Bereichsleiter für die Marktfolge der KSK berufen. Er ist verantwortlich für 135 Mitarbeiter in den Abteilungen Marktservice, Unternehmenskredit Marktfolge, Privatkredit Marktfolge und Kreditmanagement. „Mit ihm wird ein Kollege mit mehr als 30-jähriger Sparkassenerfahrung stellvertretendes Vorstandsmitglied. Er kennt das Haus in allen Bereichen und Ebenen und ist dank seiner umfassenden und fundierten Qualifikation und Berufserfahrung der ideale Nachfolger für Ludger Kirschey“, erklärt KSK-Vorstandschef Markus Frei.

© Wirtschaft Regional 22.02.2021 15:41
1100 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?