Ostalbkreis bewirbt sich um KI-Projekt

Förderung Gemeinsam mit der Region Ulm bewerben sich der Kreis und die Hochschule Aalen um Fördermillionen des Landes.

Aalen. Mit bis zu 50 Millionen Euro fördert das Land die Infrastruktur zum Ausbau Künstlicher Intelligenz. Die Stadt Ulm tritt mit der IHK Ulm und dem Ostalbkreis zu diesem Wettbewerbsverfahren an. Unterstützt wird der Antrag auch vom Landkreis Heidenheim. „Hinter dem Antrag steht eine starke Region mit knapp einer Million Menschen“, sagt Ulms OB OB Gunter Czisch. Ulms IHK-Chef Max-Martin Deinhard: „Ein Innovationspark KI wäre der ideale, übergeordnete Rahmen für zahlreiche regionale Aktivitäten auf diesem Zukunftsfeld.“

Der Ostalbkreis geht mit einem separaten Wettbewerbsbeitrag ins Rennen und agiert im weiteren Verlauf des Wettbewerbs als eigenständiger Kooperationspartner. „Das vorgeschlagene Teilprojekt für den Innovationspark KI ist auf dem Campus der Hochschule Aalen verortet“, erklärt Landrat Dr. Joachim Bläse. Die Hochschule Aalen, einer der Kooperationspartner, könne mit ihrer Forschungsstärke, der hohen Anwendungsorientierung und einer durchgängigen, unternehmensbezogenen Digitalisierungsstrategie wesentlich zum schlüssigen Gesamtkonzept des Bewerbungskonsortiums beitragen. „Als besondere Stärke können wir die bereits gelebte Zusammenarbeit und Vernetzung mit innovativen Unternehmen und Start-ups in das Projekt einbringen.“

© Wirtschaft Regional 08.02.2021 14:49
1424 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?