Kein Deal mit Trump mehr

Das Geldhaus hat genug vom Ärger mit seinen Firmen.
Die Deutsche Bank will keine neuen Geschäfte mit Donald Trump und seinen Firmen machen. Das berichten die „New York Times“ und der Finanzdienst Bloomberg. Die Deutsche Bank in Frankfurt wollte das auf Nachfrage nicht kommentieren.

Die Beziehung der Bank mit dem langjährigen Immobilien-Tycoon und späteren US-Präsidenten ist eine jahrzehntelange Geschichte mit Höhen und Tiefen. Die Deutsche Bank war zeitweise Trumps Hausbank und gewährte ihm vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite zur Finanzierung von Immobilien. Davon sind 340 Millionen Dollar in den nächsten Jahren zur Rückzahlung fällig.

Schon vor über zehn Jahren hatte die Bank sich mit Trump überworfen. Anstatt Kredite zurückzuzahlen, verklagte er die Deutsche Bank, weil diese angeblich zur Finanzkrise von 2008 beigetragen habe, wegen der er wiederum in Geldnöten stecke. dpa
© Südwest Presse 13.01.2021 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?