VW und Porsche mit Absatzminus

Wolfsburger Konzern hat Probleme mit dem Golf 8. Rund 56 000 Fahrzeuge werden zurückgerufen.
Volkswagen hat 2020 15,1 Prozent weniger VW-Autos verkauft als 2019. Die Gründe sind die Corona-Pandemie und Probleme mit der Golf-8-Produktion. Von diesem Fahrzeug wurde weniger als ein Zehntel der kalkulierten Menge produziert. Und jetzt werden 56 000 Golf 8 zurückgerufen.

Softwareprobleme sollen mit einem Update behoben werden, teilte der Konzern mit. Es handele sich nicht um einen verpflichtenden Rückruf und nicht um „sicherheitsrelevante Themen“, sondern um eine freiwillige Aktion. Nach Ende Juli 2020 ausgelieferte Golf 8 hätten die neue Version schon ab Werk.

Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ geht es indes auch um Probleme mit einem Steuergerät, das die „offenbar massenhaft auftretenden Fehler“ im digitalen Infotainment-System des Autos mit verursache. So gebe es in den betroffenen Fahrzeugen teils Ausfälle des Navigationssystems sowie weiterer Bildschirmanzeigen.

Weltweit hat Volkswagen letztes Jahr fast 5,3 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert, rund 1 Million weniger als im Jahr zuvor. In Westeuropa wurden 23,4 Prozent weniger Autos abgesetzt, in China 9,9 Prozent weniger.

Porsche hat im zweiten Halbjahr den Absatzverlust aus dem Produktionsstop im Frühjahrslockdown halbwegs aufgeholt. Letztlich wurden 272 162 Fahrzeuge ausgeliefert, 3 Prozent weniger als 2019. dpa
© Südwest Presse 13.01.2021 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?