Kommentar Caroline Strang über Homeoffice in Pandemiezeiten

Arbeitgeber in der Pflicht

  • Autorin Caroline Strang Foto: SWP
Ein Großteil des Einzelhandels ist dicht, Schulen und Kitas auch, von Restaurants, Kinos und Theatern ganz zu schweigen. In manchen Großraumbüros tummeln sich aber die Mitarbeiter, sitzen mit 1,5 Metern Abstand ohne Maske – inmitten dieser erschreckenden Pandemie.

Das darf nicht sein. Wer seine Arbeit von zu Hause aus erledigen kann, muss das tun. Arbeitgeber haben die moralische Pflicht, ihren Mitarbeitern Homeoffice zu ermöglichen oder sie sogar an den heimischen Bildschirm zu schicken. Wenn die Appelle, die seit Monaten gebetsmühlenartig wiederholt werden, nicht helfen, benötigen uneinsichtige Unternehmer Druck. Überall, wo es möglich ist, muss Homeoffice in Zeiten der Pandemie zur Pflicht werden.

Vielen Arbeitnehmern bleibt nichts anderes übrig, als sich der Ansteckungsgefahr auszusetzen. Viel mehr Angestellten aus dem Dienstleistungsbereich könnte das aber erspart werden. Experten schätzen, dass bis zu 40 Prozent von Zuhause aus arbeiten könnten. Optimistische Experten gehen davon aus, dass es derzeit 25 Prozent tun. Diese Differenz muss verschwinden.

Das Organisationsrecht muss zwar in den Unternehmen bleiben. Nur dort kann bestimmt werden, wer mobil arbeitet. Doch gegen Arbeitgeber, die ohne Not Mitarbeiter ins Büro kommen lassen, sollte es eine Handhabe geben.
© Südwest Presse 13.01.2021 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?