Gebaut dank Technik von der Ostalb

Halbleitertechnologie Das neue iPhone ist auch wegen der Technologie von Zeiss das schnellste Telefon der Welt. Was hinter der EUV-Technologie steckt und warum sie unseren Alltag revolutionieren wird.

  • Foto: Apple

Oberkochen

Traditionell spart Apple bei der Präsentation seiner neuen Smartphones nicht mit Superlativen: Das neue iPhone soll vom schnellsten Prozessor angetrieben werden, der jemals in einem schlauen Telefon verbaut wurde und dabei 50 Prozent schneller als die Konkurrenz sein. In diesem Jahr steckt hinter dem Marketing allerdings mehr als das übliche Getrommel. Denn: Der A14 Bionic, wie der Prozessor von Apple genannt wird, gilt in der Branche als neue Messlatte für mobile Prozessoren. Und: Es ist der erste Apple-Prozessor, der mit der EUV-Technologie konstruiert und gefertigt wurde. Heißt auch: Dank Technologie von der Ostalb hat Apple das schnellste Smartphone der Welt gebaut.

Apple bestätigt das natürlich nicht, über Zulieferer schweigt sich der Konzern traditionell aus. Eine Ausnahme vor wenigen Wochen war, als anlässlich einer Rede einer Apple-Managerin herauskam, dass die Akku-Technologie in den AirPods-Kopfhörern des US-Konzerns von Varta stammt.

Im Falle des iPhones ist die Beweislage aber erdrückend. Denn nur das Konsortium des niederländischen Konzerns ASML, des schwäbischen Maschinenbauers Trumpf sowie des Optikkonzerns Zeiss kann derzeit Anlagen mit dieser EUV-Technologie herstellen. Das Trio ist einsamer Weltmarktführer.

Von ASML stammen die Belichtungsmaschinen, Trumpf stellt den benötigten Laser bereit, von Zeiss kommt das nötige optoelektronische Know-how und das Optiksystem. EUV steht dabei für „extrem ultraviolett“, also Licht mit extrem kurzer Wellenlänge.

Während das zuvor führende optische Lithographie-Verfahren auf Lichtquellen mit einer Wellenlänge von 193 Nanometer setzte, arbeitet das neue Fertigungsverfahren mit nur noch 13,5 Nanometern, also nur noch einem Bruchteil der bisherigen Technologie.

EUV ermöglicht so Chipstrukturen, die 5000 Mal dünner als ein menschliches Haar sind. Auf rund einem Quadratmillimeter Prozessor sind bis zu rund 100 000 000 Transistoren möglich. Zudem ist die neue Chip-Generation ein Meilenstein in der Energieeffizienz.

Der derzeit schnellste Chip in einem Smartphone weltweit.

Tim Cook
Vorstandschef Apple

Bereits seit 2018 produzieren Weltmarktführer wie Samsung und TSMC ihre modernsten Chips auf Basis dieses neuen Verfahrens; Smartphones mit per EUV-Lithographie hergestellten Mikrochips sind seit Herbst 2019 auf dem Massenmarkt. Neben dem iPhone ist das zum Beispiel das Samsung Galaxy Note 10.

Die Technik macht nicht nur Smartphones und Tablets schneller als jemals zuvor. Ohne EUV sind die Technologietrends Autonomes Fahren, 5G oder Künstliche Intelligenz kaum realisierbar, da sie enorme Ansprüche an die Rechenkapazität und Leistungsfähigkeit von IT-Systemen haben. Kein Wunder also, dass die EUV-Lithographie für den Deutschen Zukunftspreis 2020 nominiert wurde.

Rund 20 Jahre haben ASML und Zeiss an der neuen Technologie geforscht – und ernten nun die Früchte: Der Aktienkurs von ASML hat sich in den vergangen fünf Jahren vervierfacht. Die Kosten für eine dieser Hochleistungsmaschinen liegen übrigens bei mehr als 120 Millionen Euro.

Bei Zeiss ist die Halbleitersparte SMT der am schnellsten wachsende, profitabelste Konzernbereich, dem selbst die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie nichts anhaben konnten.

Die Zahlen des Geschäftsjahres 2019/20, das für Zeiss am 30. September geendet hatte, kommuniziert der Konzern zwar erst im Dezember, in den ersten sechs Monaten war der Umsatz der SMT, an der ASML übrigens mit 24,9 Prozent beteiligt ist, um 18 Prozent auf 904 Millionen Euro gewachsen. Entsprechend baut Zeiss die Kapazitäten am Standort im Gewerbegebiet Oberkochen/Königsbronn weiter aus. Dort wird im Übrigen bereits an der Nachfolgetechnologie geforscht. Die numerische Apertur (High-NA-EUV) soll noch kleinere Halbleiterstrukturen von unter 7 Nanometern ermöglichen.

© Wirtschaft Regional 16.10.2020 20:17
1641 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?