Hensoldt legt Preisspanne für Aktie fest

Aktien Die Papiere des Herstellers von Rüstungselektronik sollen ab dem 25. September gehandelt werden.

Taufkirchen/Oberkirchen. Die Angebotsfrist für die Aktien von Hensoldt ist bereits gestartet, sie werden in einer Preisspanne von 12 bis 16 Euro gehandelt. Das entspricht einer Marktkapitalisierung von bis zu 1,58 Milliarden Euro. Als ersten Handelstag gibt Hensoldt den 25. September an. „Hensoldt ist voll auf Kurs“, so Vorstandschef Thomas Müller. Man habe positive Rückmeldungen von Investoren und anderen Stakeholdern erhalten. „Das Investoreninteresse sehen wir als klares Zeichen für die Attraktivität unseres Unternehmens und unserer nachhaltigen Wachstumsdynamik. All das zeigt: Der Börsengang ist der nächste logische Schritt für Hensoldt.“

Zuvor hatte das Unternehmen bereits eine Kapitalerhöhung vorgenommen. Von dem so eingenommenen Kapital sollen rund 300 Millionen Euro direkt in das Unternehmen fließen um „den vorgezeichneten Wachstumskurs fortzusetzen, die Investmentstrategie weiterzuführen und die Bilanz zu stärken“, wie die Firma schreibt.

Zudem haben die Bundesrepublik, Hensoldt und der bisherige Haupteigentümer KKR das bestehende Sicherheitsabkommen aktualisiert, um die Sicherheitsinteressen Deutschlands gegenüber Hensoldt in Zukunft zu wahren. Der Bund hat die Option, nach dem Börsengang zwischen 10 und 25,1 Prozent der KKR-Anteile zu erwerben.

© Wirtschaft Regional 16.09.2020 17:58
628 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?