Buskorso durch Stuttgart: „Wir wollen wieder rollen“

Aktionstag Ostalb-Busunternehmen machen in der Landeshauptstadt auf ihre Lage aufmerksam. Sie loben die Soforthilfen, fordern aber die Aufhebung des Busreiseverbots.

  • Auch Busse von Weis Reisen aus Neuler nahmen am Aktionstag teil. Foto: Weis Reisen

Stuttgart

Mit einem Aktionstag haben die privaten Busunternehmen am Mittwoch bundesweit auf ihre prekäre Lage in der Coronakrise aufmerksam gemacht. Auch nach Stuttgart rollten mehr als 100 Busse aus dem ganzen Land in einem großen Korso. Flankierend fanden zwei Kundgebungen auf dem Karlsplatz statt.

Der Zug fährt, das Flugzeug fliegt – wann rollt der Bus?

Hariolf Weis
Busunternehmer

„Zum einen ist es ein Dankeschön an die große finanzielle Unterstützung vom Land Baden-Württemberg“, betont der Neulermer Unternehmer Hariolf Weis, der mit zwei Bussen von „Weis Reisen“ nach Stuttgart fuhr. Bislang hat Baden-Württemberg als erstes und einziges Bundesland eine Corona-Soforthilfe von 200 Millionen Euro für den ÖPNV und speziell 40 Millionen Euro ausschließlich für die Bustouristik bereitgestellt. „Zum anderen“, so Weis, „möchten wir aber auch darauf hinweisen, dass wir einen Fahrplan im Reiseverkehr dringend benötigen.“ Er fügt hinzu: „Wir wollen wieder rollen, das Busreiseverbot sollte so schnell wie möglich – mit angemessenen Vorschriften – aufgehoben werden.“ Für Weis war es „schön, mal wieder mit einem Reisebus unterwegs zu sein, nur die Reisegäste fehlen“. Auch die Busse von Omnibus Grötzinger, OK Go, Köppel Busreisen, Omnibus Rupp, Kolb Reisen und OVA nahmen an der Aktion teil.

© Wirtschaft Regional 27.05.2020 18:32
414 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?