Handwerker dürfen weiter arbeiten

Coronakrise Die Regierung hat die Regeln zwar verschärft, aber viele Gewerke können dennoch weiter tätig sein.

Aalen. Seit kurzem sind verschärfte Maßnahmen der Landesregierung gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg in Kraft. Aus diesem Grund mussten seit Montag Betriebe vor allem aus dem Bereich Handel und Gastronomie ihren Geschäftsbetrieb vorübergehend einstellen.

Die Kreishandwerkerschaft Ostalb stellt in diesem Zusammenhang jedoch klar: Handwerksfirmen dürfen weiterhin ihren Betrieb uneingeschränkt fortführen, was den handwerklichen Teil anbelangt. Lediglich der Handel mit Waren durch Ladengeschäfte müsse unterbleiben. Geschlossen sind zudem Kosmetik- und Friseurbetriebe.

Die meisten Handwerksbetriebe, darunter Kraftfahrzeugwerkstätten, Bau- und Baunebenbetriebe, Elektrobetriebe, Firmen des Sanitär-Heizung- Klima- und des Metallhandwerks bleiben laut der Kreishandwerkerschaft für die Kunden uneingeschränkt offen. Auch der Handel mit zur Reparatur erforderlichen Ersatzteilen ist weiterhin gestattet. Online-Handel und die Beratung über Telefon und Internet durch die Betriebe sind weiterhin erlaubt.

Ausdrücklich nicht geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, das heißt für das Handwerk: Bäckereien, Konditoreien, Metzgereien, Optiker und Tankstellen bleiben trotz Beschränkungen geöffnet.

© Wirtschaft Regional 24.03.2020 18:46
480 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?