Banken schließen wegen Corona vorsorglich Filialen

Finanzen Die beiden größten Banken im Kreis reagieren auf die Ausbreitung des Virus und stellen den Betrieb in kleineren Filialen vorübergehend ein.
  • Die Hauptstelle der Kreissparkasse Ostalb in Aalen. Archiv-Foto: opo

Aalen/Schwäbisch Gmünd

Die regionalen Banken reagieren auf die Ausbreitung des Corona-Virus. Sowohl die KSK Ostalb als auch die VR-Bank Ostalb schließen einen Teil ihrer Filialen – vorsorglich und vorübergehend.

Kreissparkasse Ostalb. „Um auf eventuelle Personalengpässe im Zuge der Coronakrise, zum Beispiel durch die Schließung von Schulen, Kindergärten und Kitas schnell reagieren und die geöffneten Sparkassenfilialen personell unterstützen zu können, haben wir vorsorglich 15 kleinere Standorte unserer insgesamt 48 personenbesetzten Filialen für den Kontakt geschlossen“, erklärt Vorstandsvorsitzender Andreas Götz. Gleichzeitig konzentriere die KSK ihre Mitarbeiter an den anderen 33 geöffneten Standorten.

Im Einzelnen werden die Filialen in Unterkochen, Waldhausen, Lindach, GD-Sebaldstraße, Großdeinbach, Bargau, Lorch-Waldhausen, Hussenhofen, Schechingen, Böbingen, Heubach-Jakob-Uhlmann-Straße, Fachsenfeld, Adelmannsfelden, Wört und Tannhausen vorsorglich und vorläufig geschlossen. Der SB-Service und die Bargeldversorgung bleibe in allen Sparkassenfilialen sowie zusätzlich in den zwölf reinen Selbstbedienungsstandorten „vollumfänglich aufrecht erhalten“, teilt die KSK mit und verweist sowohl auf aktuelle Informationen auf der Webseite unter www.ksk-ostalb.de sowie telefonisch unter 07361/508-0. Die Kapazitäten des Telefonservice werden aufgrund der zu erwartenden höheren Nachfrage kurzfristig erheblich ausgebaut, so die Bank weiter.

Wir haben vorsorglich 15 kleinere Standorte geschlossen.

Andreas Götz
Vorstandschef KSK Ostalb

VR-Bank Ostalb. Auch die größte Genossenschaftsbank im Kreis hat reagiert. „Um bei weiteren Einschränkungen im öffentlichen Leben zumindest eine Grundversorgung der Bevölkerung mit Finanzdienstleistungen sicherzustellen, konzentriert die VR-Bank Ostalb seit Montagnachmittag den Geschäftsbetrieb an den größeren Filialstandorten“, teilt das Unternehmen mit.

Beratungen mit entsprechender Terminvereinbarung fänden indes nach wie vor an allen Standorten statt. Der SB-Bargeldservice und SB-Service stünden weiterhin an allen Filialen täglich rund um die Uhr zur Verfügung.

Folgende Standorte bleiben geöffnet: Hauptstellen Aalen und Schwäbisch Gmünd, Wasseralfingen, Hüttlingen, Essingen, Oberkochen, Neresheim, Bopfingen, Lorch, Leinzell und Waldstetten. Die Öffnungszeiten blieben unverändert. Auch die VR-Bank verweist auf ihren Telefonservice, der von 8 bis 18 Uhr unter den Rufnummern 07361/507-0 und 07171/354-0 erreichbar sei. Zudem stehe Kunden das digitale Angebot unter www.vrbank-ostalb.de und über die VR-Banking-App weiter zur Verfügung.

© Wirtschaft Regional 16.03.2020 17:42
810 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?