VR-Bank Ostalb denkt über Fusionen nach

Bilanz der Banken Vorstandsvorsitzender Kurt Abele: „Führen keine Gespräche, sind aber offen.“ Erfreulich stabiles Ergebnis der VR-Bank Ostalb für 2019 trotz historisch niedriger Zinsen.
  • Sind mit der stabilen Entwicklung der VR Bank Ostalb 2019 sehr zufrieden (von links): Vorstandsvorsitzender Kurt Abele, Aufsichtsratsvorsitzender Claus Albrecht sowie die Vorstände Olaf Hepfer und Ralf Baumbusch. Foto: ham

Aalen

Die VR Bank Ostalb ist offen für weitere Bank-Ehen: So zumindest die Botschaft, die Aufsichtsratsvorsitzender Claus Albrecht nun bei der Vorstellung erfreulich stabiler Bilanzzahlen für 2019 verkündete: „Das Thema Fusion wird nicht beendet sein. Wir müssen versuchen, im Ostalbkreis einen Lückenschluss hinzukommen“, so Albrecht, der den Aufsichtsrat zur kommenden Vertreterversammlung im Mai aus Altersgründen verlässt.

Bestärkt werde man durch die positiven Folgen der Fusion der Genossenschaftsbanken aus Aalen und Schwäbisch Gmünd zur VR-Bank Ostalb 2017. Die dadurch möglichen Kosteneinsparungen hätten einen wichtigen Anteil daran, dass die Bank gut dasteht und für 2019 einen operativen Gewinn von 15,1 Millionen Euro ausweisen kann. Die 55 612 Mitglieder sollen eine Dividende von 3,5 Prozent – insgesamt also rund 1,9 Millionen Euro – erhalten.

Der operative Gewinn der Bank liegt um 300 000 Euro und damit nur knapp unter dem des Vorjahres. Die Kunden legen zwar immer mehr Geld bei der VR-Bank Ostalb an und nehmen immer mehr Kredite in Anspruch: Wegen des allgemeines Niedrigzinses sank der Zinsüberschuss, die wichtigste Einnahmequelle der Bank, aber von 34,1 auf 32,4 Millionen Euro.

Dieses Minus wird, wie Vorstandsvorsitzender Kurt Abele ausführte, teilweise durch ein Plus bei den Provisionen – etwa für erfolgreich vermittelte Wertpapiere, Bausparverträge und Versicherungen – ausgeglichen. Sparen konnte die Bank aber auch beim Personal: Der Aufwand sank hier von 22,5 auf 21,1 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter ging im Vergleich zu 2018 um 16 auf 350 zurück. „Das geschieht ausschließlich durch natürliche Fluktuation“, betonte Abele. Derzeit sind bei der VR-Bank Ostalb 289 Vollzeitstellen-Einheiten besetzt, zum Ende dieses Jahres sollen es 286 sein.

Dass die Zinsen schnell wieder steigen, glauben weder Abele noch seine Vorstandskollegen Ralf Baumbusch und Olaf Hepfer. Der Niedrigzins könnte den Zinsüberschuss der Bank in den kommenden fünf Jahren um weitere 6,5 Millionen Euro sinken lassen, prognostizieren sie. Es gelte daher auch, effizienter zu werden: etwa mit einer „Ein-Gesprächs-Strategie“, im Zuge derer die Anliegen der Kunden in einer einzigen Beratung umfassend erledigt werden können.

„Wenn Sie bei Kosteneinsparungen etwas bewegen möchten, brauchen Sie eine gewisse Größe“, sagte Aufsichtsratschef Claus Albrecht mit Blick auf weitere Fusionen. Als Kennzahl für die Größe einer Bank gilt die Bilanzsumme, die für die VR Bank Ostalb gut 1,9 Milliarden Euro beträgt. Zum Vergleich: Der derzeit geplante Zusammenschluss der Volksbank in der Ortenau und der Volksbank Schwarzwald Baar Hegau käme auf eine Bilanzsumme von 8,1 Milliarden Euro.

Konkrete Pläne oder mögliche Partner für Zusammenschlüsse gebe es allerdings nicht, betonte Vorstandsvorsitzender Kurt Abele: „Wir führen aktuell keine Gespräche, sind aber offen für jedes Gespräch.“

Laut Vorstand Ralf Baumbusch wurden auch im Jahr 2019 mit 500 000 Euro mehr als 400 Vereine und Institutionen unterstützt. Sei es aus den Mitteln des Gewinnsparvereins, dem Spenden- und Sponsoringetat der Bank selbst, der Max-Mayer-Stiftung oder der VR-Bank-Stiftung.

Besonders hat sich die Bank, die sich den Slogan „Lust auf Zukunft“ verpasst hat, das Thema Nachhaltigkeit verordnet: „So werden wir Mitte März unsere beiden preisgekrönten energieautarken Mietshäuser in Aalen-Unterrombach im Beisein von Landesumweltminister Franz Untersteller einweihen und ihrer Bestimmung übergeben. Zudem planen wir einige Veranstaltungen im Laufe des Jahres mit Professor Leukefeld und unserer Stiftungsprofessorin Martina Hofmann mit Schwerpunkt auf Energie & Zukunft“, sagt Vorstandsvorsitzender Abele.

Die Vertreterversammlung findet am 11. Mai in der Stadthalle Aalen statt.

Mir müssen versuchen, im Ostalbkreis einen Lückenschluss hinzubekommen.

Claus Albrecht
Aufsichtsratsvorsitzender

Die VR-Bank Ostalb in Zahlen (in Euro, in Klammern Zahlen des Vorjahres)

  • Bilanzsumme 1,91 Mrd. (1,83)
  • Kundeneinlagen (bilanziell) 1,47 Mrd. (1,38)
  • Kundenkredite (bilanziell): 1,30 Mrd. (1,24)
  • Zinsüberschuss 32,4 Mio. (34,1)
  • Provisionsüberschuss 17,1 Mio. (16,9)
  • operatives Ergebnis 15,1 Mio. (15,4)
  • Mitarbeiter 350 (366)
© Wirtschaft Regional 05.02.2020 13:45
1702 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?