Immer weniger Handwerker gründen Firma

Handwerkskammer Die Anzahl der Existenzgründungen nimmt bereits seit einigen Jahren ab.

Ulm. Die Anzahl der Existenzgründer im Gebiet der Handwerkskammer Ulm sinkt. Diesen Trend beobachtet die Handwerkskammer Ulm seit einigen Jahren. Haben sich im Jahr 2016 noch knapp 300 Handwerkerinnen und Handwerker zur Existenzgründung beraten lassen, sind es im Jahr 2019 nur noch 190 gewesen. „Obwohl sich mehr als 30 Prozent der Meisterabsolventen für den Weg in die Selbstständigkeit entscheiden, ist das Thema Existenzgründung kein Selbstläufer. Die Politik muss Gründer und Betriebsnachfolger fördern“, sagt Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm.

So sollen Gründer beispielsweise besonders im Steuerrecht entlastet werden. Denn sie tragen auch die politischen Strömungen wie die Energiewende mit und treiben Innovationen in Gesellschaft und Wirtschaft voran. In einzelnen Regionen droht schon jetzt eine Mangelversorgung mit handwerklichen Leistungen, wenn dort die Zahl an Gründungen und Betriebsübernahmen weiter zurückgeht. Gleichzeitig schreitet die Alterung der Betriebsinhaber voran, sodass der bereits hohe Bedarf an Nachfolgern weiter zunehmen wird. Altersbedingt stehen zwischen Ostalb und Bodensee knapp 2800 Handwerksbetriebe zur Übergabe. Das entspricht über 14 Prozent aller Betriebe im Kammergebiet.

© Wirtschaft Regional 04.02.2020 13:35
1132 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?