Walzen für britische Papierfabrik

Metallindustrie Voith liefert Walzen für den Palm-Standort, die in den Hüttenwerken Königsbronn gegossen wurden.
  • Bei den Hüttenwerken Königsbronn sind die Walzen gegossen worden, die nun ins Palm-Werk in Großbritannien gehen. Foto: Voith

Aalen. Vor zehn Jahren hat die Papierfabrik Palm die von Voith gelieferte PM 7 in King’s Lynn, Großbritannien in Betrieb genommen. Nun hat Voith den Auftrag erhalten, neue Kalanderwalzen mit Heizsystem für die Zeitungsdruck-Papiermaschine zu liefern. Der Umfang des Auftrags beinhaltet identische Kalanderwalzen und ein neues Heizsystem. Gegossen werden die Kalanderwalzen bei der Firma Hüttenwerke Königsbronn.

Der Gusskörper der Walzenrohre hat einen Außendurchmesser von circa 1,6 Metern und eine Länge von circa elf Metern. Sie wiegt rund 76 Tonnen. „Mit diesen Maßen sind es die schwersten Kalanderwalzen weltweit im modernen duktilen Werkstoff CDI“, sagt Christian Tenbruck von Voith. Die Walzen werden im Fertigungsprozess noch induktiv gehärtet.

Durch eine enge Zusammenarbeit von Voith und der Papierfabrik Palm konnte die PM 7 im Jahr 2009 drei Wochen früher als geplant ihren Produktionsbetrieb aufnehmen. Die Zeitungsdruck-Maschine hat eine Siebbreite von 11 400 Millimetern und ist für eine maximale Geschwindigkeit von 2200 Meter pro Minute ausgelegt. Bei einer Produktionskapazität von 400 000 Jahrestonnen produziert die Anlage neben hochwertigem Standardzeitungsdruckpapier auch aufgebesserte Sorten aus 100 Prozent Altpapier. Der Transport der fertigen Walzen nach King’s Lynn ist für Mai 2020 geplant.

© Wirtschaft Regional 20.12.2019 07:52
1360 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?