Wie man Kunden glücklich macht

World Usability Day In Aalen wurden Anwendungen und Produkte entwickelt, die nicht nur deren Erfinder gut finden.
  • Rund 400 Gäste waren beim vierten World Usability Day an der Hochschule Aalen zu Gast. Foto: Hochschule Aalen /Alexander Hahn

Aalen. Der weltweite Aktionstag für bessere Nutzererlebnisse hatte in diesem Jahr das Motto „Designing for the future we want!“. Ziel des World Usability Day (WUD) an der Hochschule Aalen war, die Bedeutung und Wichtigkeit von Usability und User Experience, also die Nutzerfreundlichkeit, in Bezug auf Produkte und Dienstleistungen zu fördern und bekannter zu machen: Der Köder soll nicht nur dem Angler, sondern auch dem Fisch schmecken.

Auf Einladung der Hochschule und der Rocket-media aus Dinkelsbühl tauschten sich heuer Fachleute aus Industrie, Wirtschaft und Forschung mit Studierenden aus. In Workshops wie „Prototyping für digitale Lösungen – Grundlagen, Methoden und Tools“ von Andreas Junginger, Geschäftsführer der Heidelberger Digifant, oder „Die Hochschule der Zukunft – Eine Einführung in Design Thinking“ unter der Leitung von Simon Harhues von der Robert Bosch Packaging Technology, sammelten alle Teilnehmer neue Impulse für ihren Alltag.

In fünf Vorträgen von Experten aus Wissenschaft und Praxis konnten die 400 Gäste die Erfahrungen vertiefen und ihre Kenntnisse rund um die Themen Usability und User Experience erweitern. Prof. Dr. Constance Richter, Gründerin des Studienangebots User Experience an der Hochschule, begrüßte gemeinsam mit Carmen Hartmann-Menzel von der Rocket-media GmbH und Co. KG die Teilnehmer. Diplom-Psychologe Dr. Markus Weber, zukünftiger Professor im Studienangebot User Experience, machte zum Abschluss noch einmal deutlich, dass es nicht nur um digitale Produkte geht und verdeutlichte, worauf es beim Thema Usability in erster Linie ankommt: „Wenn Sie etwas tun, dann setzen Sie sich mit den Menschen auseinander, für die Sie es tun.“

© Wirtschaft Regional 27.11.2019 20:56
456 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?