Kaschke leitet Aufsichtsrat des KIT

Wahl Zeiss-Chef Prof. Dr. Michael Kaschke erhält Führungsposition im renommierten Karlsruher Institut für Technologie.
  • Noch-Zeiss-Vorstandschef Michael Kaschke ist nun Aufsichtsratschef des Karlsruher Instituts für Technologie. Foto: Zeiss

Karlsruhe. Der Aufsichtsrat des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der Zeiss-Gruppe, zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er folgt auf Professorin Renate Schubert von der ETH Zürich, die den Aufsichtsratsvorsitz von März 2012 bis September 2019 innehatte. Der neue Aufsichtsrat des KIT ist seit dem 1. Oktober im Amt.

„Das KIT gehört durch exzellente Forschung, Lehre und Innovation zu den wirklich renommierten Universitäten in Deutschland mit hoher internationaler Strahlkraft. Gerade die Vernetzung international, aber auch die mit der Wirtschaft für Innovationen wird zukünftig immer mehr an Bedeutung gewinnen“, so Kaschke.

Michael Kaschke, Jahrgang 1957, ist seit 2000 Mitglied des Vorstands der Zeiss-Gruppe und seit 2011 Vorstandsvorsitzender. Diese Tätigkeit wird er wie geplant zum April 2020 beenden. Im Jahr 2014 wurde er in den Deutschen Wissenschaftsrat berufen, das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium in Deutschland. Seit 2009 ist er Honorarprofessor der KIT-Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Kaschke studierte Physik und promovierte zur Erzeugung und Anwendung ultrakurzer Laserimpulse. Neben seinem neuen Amt als Aufsichtsratsvorsitzender des KIT ist Michael Kaschke Aufsichtsratsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG. Weiterhin ist er Mitglied in den Aufsichtsräten der Henkel AG & Co. KGaA, der Deutschen Telekom AG und der Robert Bosch GmbH, zudem ist er Vorsitzender des Hochschulrats der Hochschule Aalen.

© Wirtschaft Regional 14.11.2019 18:21
664 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?