Karl Lamprecht wird neuer Zeiss-Chef

Personalie Beim Optikkonzern ist die Nachfolge von Prof. Dr. Michael Kaschke als Vorstandsvorsitzendem geklärt. Karl Lamprecht wird ab 1. April den größten Arbeitgeber der Region führen.
  • Neuer Vorsitzender des Vorstands bei Zeiss: Dr. Karl Lamprecht, bislang Chef der Chipsparte SMT Fotos: Manfred Stich
  • Prof. Dr. Michael Kaschke verlässt Zeiss
  • Steigt auf: Dr. Markus Weber

Oberkochen

Erst in der vergangenen Woche hatte Michael Kaschke erklärt, nach zehn Jahren als Vorstandsvorsitzender von Zeiss seinen Posten abzugeben und seinen Vertrag nicht mehr zu verlängern. Entsprechend befasste sich der Aufsichtsrat des Unternehmen mit der Personalie – und kam zu einem schnellen Ergebnis: Dr. Karl Lamprecht wird Nachfolger von Kaschke und rückt am 1. April 2020 an die Spitze des Vorstands. Bislang war Lamprecht für die Halbleiter-Sparte SMT verantwortlich.

Das ist eine kleine Überraschung: Zwar genießt Lamprecht intern eine extrem hohe Wertschätzung, allerdings ist er erst seit vergangenem Jahr Mitglied des Vorstands. Viele Beobachter sahen Dr. Ludwin Monz, seit 2014 im obersten operativen Führungsgremium vertreten und Vorstandsvorsitzender der seit vielen Jahren boomenden Konzerntochter Carl Zeiss Meditec, als Favoriten auf die Nachfolge Kaschkes. Dieser hatte in der vergangenen Woche angekündigt, seinen bis Mitte 2020 laufenden Vertrag nicht mehr zu verlängern. Kaschke ist seit 2011 Vorstandschef von Zeiss.

Über die Nachfolge hatte der Aufsichtsrat an diesem Dienstag entschieden. Laut Mitteilung des Konzerns fiel der Beschluss einstimmig. Der Aufsichtsrat dankte Michael Kaschke für „sein langes und außerordentlich erfolgreiches Wirken“ für Zeiss. Der Wechsel an der Vorstandsspitze erfolge nach einem erneuten Rekordjahr zu einem guten Zeitpunkt. „Unter der Führung von Michael Kaschke hat das Vorstandsteam der Gruppe zukunftsgerichtete Strategien entwickelt und umgesetzt, die zu überdurchschnittlichem Wachstum und nachhaltiger Wertsteigerung von Zeiss über eine ganze Dekade geführt haben“, sagte Dr. Dieter Kurz, Aufsichtsratsvorsitzender der Carl Zeiss AG. „Das Unternehmen hat ein zukunftsgerichtetes Geschäftsportfolio und ist in exzellenter Verfassung. Es hat sich vom weltweit anerkannten Technologieführer zum aktiven Gestalter von Märkten für seine Kunden entwickelt. Dafür gilt Michael Kaschke unser besonderer Dank“, so Kurz weiter. Kaschke habe Zeiss als Vorstandsvorsitzender und in seiner 20-jährigen Tätigkeit im Vorstand ganz besonders geprägt. Mit seinen personellen Entscheidungen setzt der Aufsichtsrat der Carl Zeiss AG auf Kontinuität im Vorstandsteam. Mit Karl Lamprecht sei es erneut gelungen, die Position des Vorstandsvorsitzenden aus den eigenen Reihen zu besetzen.

Der neue Vorstandschef trat 2005 bei Zeiss als Leiter der strategischen Geschäftsentwicklung für den Halbleiterbereich ins Unternehmen ein. Dort übernahm er verschiedene Managementfunktionen.

Es ist ein sehr guter Zeitpunkt für die Staffelübergabe.

Prof. Dr. Michael Kaschke
Vorstandschef von Zeiss

Lamprecht bringe ein breites Managementspektrum mit, so der Aufsichtsrat – unter anderem in der Entwicklung von Wachstums- und Innovationsstrategien und bei der Realisierung von Technologie-Akquisitionen. „Karl Lamprecht hat einen maßgeblichen Beitrag für die erfolgreiche Entwicklung der Sparte SMT geleistet – insbesondere bei der zukunftsträchtigen EUV-Technologie und der Weiterentwicklung der Organisation und Unternehmenskultur“, sagte Kurz.

Den frei werdenden Posten im Vorstand hat der Aufsichtsrat neu besetzt: Lamprechts Nachfolger als Chef der SMT und gleichzeitig Mitglied im Vorstand wird Markus Weber. Er bringe ein hervorragendes Technologieverständnis sowie langjährige Managementerfahrung mit, die er unter anderem in anspruchsvollen Turnaround-Situationen unter Beweis gestellt habe. Aktuell ist er Leiter der strategischen Business Unit für Research Microscopy Solutions. Zuvor war er auch in den Sparten SMT und Medical Technology tätig.

„Markus Weber verfügt ebenfalls über einen exzellenten Innovationshintergrund. Er bringt neben fundierten Fachkenntnissen eine stark auf Werte und Kultur gestützte Managementphilosophie mit, die aus seiner langjährigen Tätigkeit an verantwortlichen Stellen bei Zeiss herrührt“, so Kurz. „In seiner jetzigen Funktion ist es dem Team unter der Führung von Markus Weber gelungen, das Mikroskopiegeschäft von Zeiss wieder auf erfolgreichen Kurs zu bringen.“ Auch der scheidende Vorstandschef Kaschke erklärte: „Es ist ein sehr guter Zeitpunkt für die Staffelübergabe und ich freue mich über die Wertschätzung und das Vertrauen des Aufsichtsrats in das Vorstandsteam.“

© Wirtschaft Regional 24.09.2019 15:27
990 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?