Suche nach neuem IAA-Konzept

Maue Bilanz in Frankfurt – weniger Aussteller und Besucher. Als Standort ist auch Berlin im Gespräch.
Bis spätestens Anfang 2020 will der Verband der Automobilindustrie (VDA) mit Herstellern und Zulieferern, ein neues Konzept für die künftige Internationale Automobilausstellung (IAA) ausarbeiten und dann über den künftigen Standort entscheiden. Der Vertrag mit der Messe Frankfurt läuft mit der IAA 2019 aus. Sie endet am Sonntag. Mögliche Standorte sind Berlin, Köln und München. „Erst einmal erarbeiten wir ein Konzept, dann sehen wir, wo wir es umsetzen können“, sagt VDA-Präsident Bernhard Mattes. Die diesjährige IAA bezeichnet er trotz deutlicher geringerer Aussteller- und Besucherzahlen als Erfolg. Sie habe sich zu einer Mobilitätsplattform entwickelt.

Künftig soll eine IAA nach den Vorstellungen von Mattes nicht mehr nur auf einem Messegelände stattfinden. „Wir wollen neue Mobilität noch stärker zum Bürger tragen und im urbanen Umfeld erlebbar machen.“ Mattes will bis zum Ende seiner Amtszeit Ende des Jahres am neuen Konzept mitarbeiten. Er ist überzeugt, dass die „IAA auch künftig die international relevanteste Plattform für die Innovationskraft der gesamten Automobilindustrie“ sein werde. Allerdings schrumpft das Interesse. Mehr als eine halbe Million Besucher erwartet Mattes bis Sonntag, rund 300 000 weniger als vor zwei Jahren.Rolf Obertreis
© Südwest Presse 21.09.2019 07:45
534 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?