Bulle & Bär

Alarmierte Anleger

  • zum Börsengang der Firma WeWork Matthias Brendel Foto: privat
Ein seriöser Finanzjournalist wird niemals einzelne Aktien bewerben und damit Kaufaufträge auslösen, welche den Preis ungerechtfertigt in die Höhe treiben. Das ist Marktmanipulation. Hat solch ein Journalist sich zuvor mit diesen Aktien eingedeckt und verkauft sie anschließend, wäre das sogar ein strafbares Insidergeschäft. Doch ein Finanzjournalist kann natürlich vor dem Kauf einer Aktie warnen, vor allem dann, wenn es wie im Fall von WeWork höchst fragwürdige Vorgänge gibt, die die Anleger alarmieren. Nach den Mega-Börsengängen von Pinterest, Lyft und Uber strebt nun WeWork an die US-Börse. Den entsprechenden Antrag hat das Unternehmen als „The We Company“ bei der Börsenaufsicht eingereicht. WeWork vermietet weltweit kurzfristig Büroflächen und hat dabei den digitalen Nomaden im Visier, der heute hier, morgen dort arbeitet. Start-ups sind weitere Kunden, Saisonbetriebe, Konferenzorganisatoren, Briefkastenfirmen, manchmal einfach Betrüger, die Dritten einen regen Bürobetrieb vorgaukeln wollen und dafür kurzfristig Fläche mieten.

Hört sich nach einer Marktlücke an, gibt es aber schon lange. Internationaler Marktführer ist die Firma Regus, deren Mutter IWG bei einem Jahresgewinn von zuletzt in 2017 ausgewiesenen 107 Mio. EUR auf einen Börsenwert von 4 Mrd. EUR kommt.

Und WeWork? – Machte 2018 einen Verlust von umgerechnet 1,45 Mrd. EUR. Nach der letzten Finanzierung wurde die Firma auf einen Wert von 42 Mrd. EUR geschätzt. Das ist das zehnfache des Rivalen IWG. Ende dieser Woche machte das Management Schlagzeilen, weil es kurzerhand die Erwartung an den Börsenwert mehr als halbierte – auf umgerechnet 18,1 Mrd. EUR.

Zudem soll der Firmengründer laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ vor dem Börsengang durch diverse Geschäfte etwa 630 Mio. EUR aus der Firma gezogen haben.WeWork macht auf hip, der Börsengang ist für Anleger aber ein unkalkulierbares Risiko.

Unser Autor Matthias Brendel ist 58 Jahre alt, investigativer Finanzjournalist für „Spiegel“, „Focus“ und andere Publikationen. Er schildert seine Beobachtungen zum Finanzmarkt exklusiv für die Leserinnen und Leser der SÜDWEST PRESSE. Seine Kolumne erscheint einmal monatlich an dieser Stelle.
© Südwest Presse 07.09.2019 07:45
529 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?